Stadtteilfest begeistert die Kinder

Mit Clown Schwubbi und seinen Luftballons hatten die Kinder beim Stadtteilfest viel Spaß.
Mit Clown Schwubbi und seinen Luftballons hatten die Kinder beim Stadtteilfest viel Spaß.
Foto: WAZ
Die HaRiRo-Stadtteilpartner für Hamme, Riemke und Hofstede organisierten zusammen mit den Falken ein buntes Familienfest an der Schule in Hofstede.

Hofstede.  Gemeinsam mit Daria Stolfik von den Falken Bochum ist Beatrice Röglin seit August 2013 Projektkoordinatorin für „HaRiHo – Die Stadtteilpartner“. HaRiHo möchte für Hamme, Riemke und Hofstede neue Projekte und Aktionen ins Leben rufen, die die bestehenden sozialen und kulturellen Angebote im Bereich Kinder- und Jugendarbeit sowie Familienbildung ergänzen. Wie zum Beispiel ein Stadtteilfest. „Mit dem Fest möchten wir allen Besuchern die Möglichkeit bieten“, sagt Röglin, !sich über bereits bestehende Angebote in den Stadtteilen zu informieren und sich mit uns auszutauschen, um weitere Aktionen anzuregen.“ Mit ihrer pädagogischen Arbeit möchten sie alle Bewohnergruppen einbeziehen. Aus dem Projekt war das Konzept für das Stadtteilfest entstanden, das für Groß und Klein auf dem Schulhof der Gemeinschaftsgrundschule in Hofstede stattfand.

Bürgerbefragung

An der Feier beteiligten sich Einrichtungen, Institutionen und Vereine aus den drei Stadtteilen mit besonderem Schwerpunkt auf der Kinder-und Jugendarbeit. Attraktiv war das Fest besonders für Familien mit Kindern. Es gab Torwandschießen, Kinderschminken, Bastelaktionen und Bewegungsspiele. „Sehr gut kam die Hundestaffel der Polizei bei den Kleinen an. Sie durften die Tiere sogar streicheln. Und viele haben über den Clown gelacht und sich über die bunten Luftballonfiguren gefreut“, so Beatrice Röglin.

Im umfassenden musikalischen Programm sorgte der Auftritt des Schulchors der Gemeinschaftsgrundschule Hofstede in den Nachmittagsstunden für gute Stimmung. „Der Chor hat oft Auftritte. Den Kindern hat es heute wieder viel Spaß gemacht vor Publikum zu singen. Das haben sie auch wieder schön gemacht“, sagte Bettina Teckhaus, Mutter von Chorkind Nelly.

Über das Bühnenprogramm und Aktionsstände wie etwa zum Saftpressen aus Äpfeln und Möhren hinaus gab es auch die Möglichkeit zur Beratung. Beispielsweise über Themen wie Familien- und Kinderpflege oder auch Autismus konnten sich die Besucher am Stand der Familien- und Krankenpflege Bochum informieren.

Die drei Projektkoordinatorinnen wünschen sich für die Zukunft noch mehr Rückmeldungen der Bürger aus den verschiedenen Stadtteilen.

„Ein gutes, aktives Miteinander wollen wir gerne fördern“, kündigt Beatrice Röglin an. „Deswegen haben wir während des Festes eine Befragung in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe unter den Gästen durchgeführt. Die Ergebnisse werden wir in einigen Wochen bei einer Bürgerversammlung besprechen.“

 
 

EURE FAVORITEN