Neue Radwege führen durch Bochum-Langendreer

Sven Westernströer
Susanne Düwel, stellv. Leiterin des Tiefbauamtes, ist begeisterte Radlerin. Hier zeigt sie den ausgebauten Rad- und Fußweg an der Unterstraße.
Susanne Düwel, stellv. Leiterin des Tiefbauamtes, ist begeisterte Radlerin. Hier zeigt sie den ausgebauten Rad- und Fußweg an der Unterstraße.
Foto: Barbara Zabka / Funke Foto Services
Im Zuge des Ausbaus der Linie 310 wird auch an die Radler gedacht: An der Unterstraße ist eine Spur markiert, die fast bis ins Zentrum führen soll.

Langendreer. Freie Fahrt für Radfahrer! Wer mit dem Drahtesel in der Stadt unterwegs ist und dabei etwas Gutes für die Umwelt und die eigene Gesundheit tun möchte, soll dabei immer bessere Wege vorfinden – auch im Bochumer Osten.

So hat das Tiefbauamt jetzt auf der Unterstraße zwischen den Kreuzungen Universitätsstraße und Alte Bahnhofstraße einen neuen Radfahrstreifen auf einer Länge von etwa 1,2 Kilometern markiert. Ein weiterer, etwa 600 Meter langer Abschnitt bis zur Overlackerstraße wird gerade gebaut.

Attraktiver für Radfahrer

„Im Zuge des Ausbaus der Straßenbahnlinie 310 gab es Überlegungen, hier auch etwas für den Radverkehr zu tun“, erzählt Susanne Düwel, stellv. Leiterin des Tiefbauamtes. „Vieles davon ist bereits geschafft, damit diese Strecke für Radfahrer deutlich attraktiver wird.“

Von der Unistraße Richtung Alte Bahnhofstraße werden die Radfahrer jetzt über eine eigene Trasse gelenkt, die 1,85 Meter breit ist und mit einem dicken weißen Balken vom übrigen Verkehr getrennt ist. „Aktuelle Forschungen haben ergeben, dass es für Radfahrer deutlich sicherer ist, wenn sie direkt auf der Fahrbahn entlang geführt werden, statt sie über separate Wege und dann wieder über die Fahrbahn zu lenken“, sagt Susanne Düwel. Der weitere Abschnitt bis zur Overlackerstraße soll etwa im Herbst 2017 fertig gestellt sein: Dort wird derzeit fleißig für die verlängerte 310 gebaggert.

Grünstreifen wirkt wie eine kleine Allee

Besonders stolz ist Susanne Düwel auf den Ausbau des Rad- und Fußwegs auf der anderen Seite der Unterstraße: Der Grünstreifen von der Alte Bahnhofstraße Richtung Unistraße wurde in den letzten Monaten deutlich ausgebaut. Hier teilen sich Radler und Fußgänger nun einen etwa 3,50 Meter breiten Weg, der unter Bäumen fast wie eine kleine Allee aussieht und bis etwa in Höhe Alte Weststraße führt. Susanne Düwel: „Hier gab es keine Beleuchtung und keine vernünftige Decke. Das haben wir jetzt alles verändert.“

Radweg führt nur knapp bis zur Langendreerer City

Einen Haken hat der Ausbau der Radfahrwege in Langendreer allerdings, denn bis hinein in die City (Unterstraße / Ecke Hauptstraße) führt er nicht. Der Radweg endet bereits an der Overlackerstraße, von dort aus sollen die Radler demnächst mittels einer Beschilderung weiter sicher in den Ortskern geführt werden. „Den Radweg hier noch weiter auszubauen, hätte vom Platz her einfach nicht gepasst“, erklärt Susanne Düwel.

Um auf beiden Seiten der Fahrbahn einen vernünftigen Radweg anzulegen, ist mindestens eine Breite von 3,70 Meter erforderlich, die dem Tiefbauamt kurz vor der Langendreerer City aber nicht zur Verfügung standen. „Dafür hätten wir schon eine Häuserzeile abreißen müssen, aber das will ja auch keiner.“

Weitere Wege für Radfahrer geplant

Das Tiefbauamt plant noch weitere Baumaßnahmen mit Verbesserungen für Radfahrer im Bochumer Osten. So soll u.a. auf der Alten Wittener Straße bis September 2017 ein Radfahrstreifen angelegt werden. Auch am Werner Hellweg soll zwischen Laerfeldstraße und Am Koppstück ein Weg für Radfahrer entstehen.