Nach Brand in S-Bahn: Fahrgäste müssen Züge wechseln

Brennende S-Bahnen - wie dieser Zug der Linie S6 in Essen - haben in den vergangenen zwei Monaten für Chaos im Nahverkehr gesorgt.
Brennende S-Bahnen - wie dieser Zug der Linie S6 in Essen - haben in den vergangenen zwei Monaten für Chaos im Nahverkehr gesorgt.
Foto: KDF-TV
  • Am Freitag hat in Essen eine S-Bahn gebrannt – die Ursache ist weiterhin unklar
  • Aus Sicherheitsgründen hat die Bahn nun eine Baureihe ihrer Züge teilweise aus dem Verkehr gezogen
  • Ab Mittwoch, 23. November, wird auf den Linien S1, S4 und S6 ein "Ersatzkonzept" greifen

Bochum. Die Deutsche Bahn hat die Ursache für den Brand einer S-Bahn am Freitag in Essen noch nicht klären können. Aus Sicherheitsgründen ändert das Unternehmen nun Fahrpläne und zieht eine Baureihe ihrer Züge teilweise aus dem Verkehr. Das hat Auswirkungen für Reisende in der Region.

Ab Mittwoch, 23. November, wird auf den Linien S1, S4 und S6 ein "Ersatzkonzept" greifen. Auf diesen Strecken werden S-Bahnen der Baureihe ET 422 nicht mehr durch lange Tunnel fahren dürfen. Im Brandfall seien die Fahrgäste dort in besonders großer Gefahr, erklärte ein Bahn-Sprecher auf Anfrage dieser Redaktion.

"Sicherheit ist oberstes Gebot. Deshalb haben wir diese Vorsorgemaßnahmen ergriffen, um jegliches Risiko für die Reisenden auszuschließen – sei es auch noch so gering", teilt die Deutsche Bahn mit. "Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis, dass es durch das Ersatzkonzept zu Unregelmäßigkeiten oder Verspätungen kommen kann."

Das sind die Auswirkungen auf den Bahnverkehr:

  • Linie S1: Von Solingen Hauptbahnhof bis Bochum Hauptbahnhof werden die S-Bahnen planmäßig verkehren. Hier fahren weiterhin Züge der Baureihe ET 422. Zwischen Bochum Hauptbahnhof und Dortmund Hauptbahnhof setzt die Bahn allerdings Fahrzeuge eines anderen Typs ein. Damit beginnt und endet die Linie S1 in Bochum. Wer nach Dortmund oder Essen weiterfahren möchte, kann erst die nächste fahrplanmäßige S-Bahn erreichen. In der Hauptverkehrszeit müssen die Fahrgäste also 20 Minuten warten. Die gewöhnlich morgens und abends eingesetzten zusätzlichen Züge für den Verkehr zur und von der Universität Dortmund entfallen.
  • Linie S4: Zwischen Unna und Dortmund-Somborn fahren die Züge wie üblich. Zwischen den Haltestellen Lütgendortmund und Somborn werden Busse eingesetzt. Die Fahrzeuge starten bereits ab Dortmund-Germania. Mitarbeiter der Bahn werden die reisenden am Haltepunkt Dortmund-Somborn informieren.
  • Linie S6: Die Bahnen verkehren planmäßig zwischen Essen Hauptbahnhof und Köln-Nippes. Die zusätzlichen Züge morgens und nachmittags nach Köln-Worringen entfallen.

Deutsche Bahn will mit Aushängen informieren

Die Deutsche Bahn kündigt an, die Fahrgäste an den betroffenen Stationen mit Aushängen zu informieren und die Änderungen auch in der Fahrplanauskunft auf www.bahn.de zu hinterlegen. Das können allerdings einige Tage in Anspruch nehmen.

Am 18. November hatte der Fahrer einer S-Bahn nach dem Halt im Essener Hauptbahnhof einen Schwelbrand in einem Abteil des Elektrotriebwagens bemerkt. Er informierte die Feuerwehr, die den Zug dann am Bahnhof Essen-West erwartete. Dort konnten die Passagiere aus der verqualmten Bahn aussteigen. "Wir sind wirklich froh und dankbar, dass kein Fahrgast verletzt wurde", sagte ein Bahn-Sprecher nach dem Vorfall. (za)

 
 

EURE FAVORITEN