Minus 10,1 Grad! Das war letzte Nacht der kälteste Ort im Ruhrgebiet

Gevelsberg war vergangene Nacht die kälteste Stadt des Ruhrgebiets. (Symbolfoto)
Gevelsberg war vergangene Nacht die kälteste Stadt des Ruhrgebiets. (Symbolfoto)
Foto: imago/Olaf Döring

Nennen wir das Kind beim Namen: Es ist arschkalt draußen! Vergangene Nacht fror das Ruhrgebiet bei Temperaturen tief unter dem Nullpunkt.

Der kälteste Ort im Revier: Gevelsberg, -10,1 Grad hatte der Deutsche Wetterdienst dort letzte Nacht gemessen. Nur unwesentlich „wärmer“ war es in Werl (-9,1) und Bochum (-8,6).

-------------------------------------

• Mehr Themen:

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali zum Ausländer-Stopp an der Tafel Essen: „Das sind keine Rassisten, hört ihnen zu!“

Shisha-Unglück in Dortmund: Eltern und fünf Kinder mit schwerwiegenden Vergiftungen in Spezialklinik gebracht

• Top-News des Tages:

Autofahrer (41) wollte nur seinen Motor starten - das hätte tödlich für ihn enden können

Paukenschlag bei Prozess nach Tötung von Esra C. (†26): Richter lässt Handy der Schwester von Samir B. beschlagnahmen

-------------------------------------

Weniger überraschend war der kälteste Ort Nordrhein-Westfalens. Der Kahle Asten meldete -14,6 Grad. In Lennestadt (Kreis Olpe) -13,3 und Bad Lippspringe bei Paderborn -12,7 Grad war es fast genauso kalt.

Das ist es aber noch nicht gewesen. Die kälteste Nacht des Jahres erwartet der Deutsche Wetterdienst in der kommenden Nacht.

Essen reagiert auf Kältewelle

Zahlreiche Institutionen haben bereits auf die anstehende Kältewelle reagiert. So können Obdachlose im Essener Tierheim über Nacht ihre Hunde abgeben, außerdem werden Flüchtlingsheime für Obdachlose geöffnet.

U-Bahn-Schächte würden aber nicht wie in anderen Städten nachts unverschlossen bleiben, damit die Wohnungslosen dorthin ausweichen könnten.

 
 

EURE FAVORITEN