Bochum

Meilenstein der Aids-Vorsorge – Warum die Anti-HIV-Pille nicht einfach durch ein Kondom ersetzt werden kann

Das Patent von „Truvada“ ist abgelaufen. Das Medikament PrEP ist jetzt bezahlbar.
Das Patent von „Truvada“ ist abgelaufen. Das Medikament PrEP ist jetzt bezahlbar.
Foto: imago/ZUMA press

Bochum. Dank zweier Bochumer kann in Deutschland schon bald flächendeckend und kostengünstig die Anti-Aids-Pille „PrEP“ angeboten werden. Das Medikament senkt bei der Einnahme vor dem sexuellen Kontakt mit Menschen aus HIV-Risikogruppen das Ansteckungsrisiko um 90 Prozent.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Marcel-Heße-Prozess - Doppelmörder verhöhnt sein Opfer: „Der Kleine hätte auch vom Auto überfahren werden können“

Trauer um Fußballer (18) aus Bochum: Straßenbahn überrollte Spieler eines Amateur-Vereins

Nach dem Fidget Spinner kommt das Sign Spinning: Studenten an der Ruhr-Uni Bochum werfen nun Schilder

-------------------------------------

Warum benutzt man nicht einfach ein Kondom?

Noch viel günstiger: ein Kondom. Das schützt zusätzlich vor ungewollten Schwangerschaften und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.

Doch das ersetzt die Anti-HIV-Pille nicht. „Partner von HIV-positiven Menschen wollen sich beim Sex gerne doppelt absichern. Auch wenn der erkrankte Partner in einer Therapie und somit eigentlich nicht infektiös ist, bietet PrEP zusätzlichen Schutz vor einer Ansteckung“, erklärt Brockmeyer einen der Gründe für die Nutzung des Medikaments.

Gleiches gilt für homosexuelle Männer mit häufig wechselnden Partnern. Sie haben einfach mehr Sicherheit, auch bei einem geplatzten Kondom eine Ansteckung zu vermeiden.

40 Prozent Gesamt-Verringerung der Ansteckungsrate

Tatsache ist: Es gibt verschiedene Gründe, warum manche Männer auf ein Kondom verzichten. Viele basieren auf Unvernunft: Einige lassen das Kondom aus Sorglosigkeit weg, manche spüren beim Sex mit einem Kondom nichts, andere können damit einfach nicht umgehen.

Mangelnde Aufklärung ist in den seltensten Fällen der Grund. Eine Gefahr, sich irgendwo mit irgendwas anstecken zu können, ist fast allen bekannt. Wenn sie also schon keine Kondome nehmen würden, lasse sich für diese Männer wenigstens das Risiko minimieren, sich mit der schlimmsten Geschlechtskrankheit anzustecken: dem tödlichen HI-Virus.

Forscher in den USA berechneten eine Gesamt-Verringerung der HIV-Neuinfektionsrate von 40 Prozent. Seit Freitag gibt es PrEP in der Alten Apotheke in Bochum. Schon bald soll es in ganz Deutschland verfügbar sein. Ein Meilenstein der Aids-Vorsorge - auch wenn es das Kondom nie ersetzen sollte.

EURE FAVORITEN