Bochum

Mehrere Hinweise auf Vergewaltiger von der Ruhr-Uni - wie geht es jetzt weiter?

Auf der Überführung der Max-Imdahl-Straße überraschte der Täter die junge Frau. Im Hintergrund ist das Uni-Center zu sehen.
Auf der Überführung der Max-Imdahl-Straße überraschte der Täter die junge Frau. Im Hintergrund ist das Uni-Center zu sehen.
Foto: Alexander Keßel / FUNKE Fotoservices
  • Polizei sucht mit Phantombild nach Vergewaltiger
  • Seit Montag sind schon mehrere Hinweise eingegangen
  • Es ist ein Massen-DNA-Test im Umkreis des Tatorts geplant

Bochum. Update: Mittlerweile wurde ein Verdächtiger festgenommen.

Dieser Fall sorgt in Bochum für Angst: Eine junge Frau wurde letzte Woche nahe der Ruhr-Universität Bochum vergewaltigt.

Hol dir jetzt alle News - derwesten.de/live

Seit Montag fahndet die Polizei deshalb mit einem Phantombild nach dem Sexualstraftäter.

Mit Erfolg. Wie die WAZ berichtet, sind seit Montag „mehrere Hinweise“ aus der Bevölkerung bei der Polizei eingegangen.

Schlug der Vergewaltiger zwei Mal zu?

Außerdem sei es laut Polizei nicht abwegig, dass es sich bei dem Täter um denselben Mann handelt, der bereits am 6. August zugeschlagen hat.

Damals wurde an der Straße „Auf dem Kalwes“ in Bochum ebenfalls eine Frau sexuell belästigt.

Laut WAZ wird in diesem Fall gerade ein Massen-DNA-Test vorbereitet. Bei diesem müssen bis zu 600 Männer im Umkreis des Tatortes eine DNA-Probe abgeben.

Die Karte zeigt: Der oder die Täter haben in beiden Fällen in der Nähe eines Waldstücks zugeschlagen

Den kompletten Artikel kannst du bei der WAZ lesen.

Mehr zum Thema:

Du fühlst dich nach den sexuellen Übergriffen an der Ruhr-Universität nicht mehr sicher? Dann speicher dir diese Nummer

Sucht die Polizei an der Bochumer Ruhr-Uni einen Serien-Vergewaltiger?

Angst nach Vergewaltigung an der Ruhr-Universität Bochum - wie gefährlich ist es rund um den Campus?

 
 

EURE FAVORITEN