Bochum

Mehr Strafe ging nicht: Verurteilung von Marcel Heße ist rechtskräftig

Lebenslänglich! Ein Rückblick auf den Fall Heße

Am Mittwoch wurde das Urteil im Prozess gegen Marcel Heße gesprochen. Der Doppelmörder wurde zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Wir blicken zurück auf den Fall, der das Ruhrgebiet in Atem gehalten hat.

Am Mittwoch wurde das Urteil im Prozess gegen Marcel Heße gesprochen. Der Doppelmörder wurde zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Wir blicken zurück auf den Fall, der das Ruhrgebiet in Atem gehalten hat.

Beschreibung anzeigen

Bochum. Die Verurteilung des Herner Doppelmörders Marcel Heße zu lebenslanger Haft ist rechtskräftig. Das teilte das Bochumer Landgericht am Donnerstag auf Anfrage mit.

Der 20-Jährige hatte gestanden, im März 2017 zunächst den neunjährigen Nachbarsjungen Jaden und anschließend seinen 22-jährigen Ex-Schulfreund Christopher umgebracht zu haben.

Mehr Strafe ging nicht

Die Frist zur Einlegung der Revision lief in der Nacht zum Donnerstag ab. Heßes Verteidiger Michael Emde hatte bereits kurz nach dem Prozess gegenüber DER WESTEN erklärt, dass sein Mandant auf eine Revision verzichten werde.

Heße-Anwalt: Mandant will keine Revision einlegen

Doppelmörder Marcel Heße wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Sein Pflichtverteidiger spricht nach dem Urteil über eine mögliche Revision.
Heße-Anwalt: Mandant will keine Revision einlegen

-------------------------------------

• Mehr zum Prozess:

Marcel-Heße-Prozess: Darum brauchte der Richter nur 15 Minuten für die Urteilsbegründung

Marcel-Heße-Prozess: Großer Andrang am Gericht, Zuschauer mussten auf Stühle steigen, angespannte Stimmung bei den Angehörigen

• Top-News des Tages:

163 Krankentransporte! Bombe in Essen erst nach Mitternacht entschärft

Aldi-Insider packt aus! Das Ende des Brotbackautomaten war nur der Anfang

-------------------------------------

Neben der Verurteilung zu lebenslanger Haft hatten die Richter am Bochumer Landgericht auch die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Außerdem machten sie wegen der großen Gefährlichkeit des Angeklagten den Weg für die spätere Anordnung der Sicherungsverwahrung frei. Mehr Strafe ging nicht. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist damit so gut wie ausgeschlossen.

Angeklager akzeptierte Verurteilung

Der Angeklagte, ein deutscher Staatsbürger, hatte seine Strafe schon kurz nach seiner Verurteilung vom 31. Januar 2017 akzeptiert. Per Fax schickte er ein in krakeliger Handschrift verfasstes Schreiben an das Landgericht Bochum. (dpa/pen)

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen