Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf der A40

Voll ist es auf der A40 ja immer, doch am Montagnachmittag ging in Richtung Dortmund nach einem Unfall bei Bochum tatsächlich nichts mehr.
Voll ist es auf der A40 ja immer, doch am Montagnachmittag ging in Richtung Dortmund nach einem Unfall bei Bochum tatsächlich nichts mehr.
Foto: Oliver Müller (Archivbild)
Bei einem Unfall auf der A40 ist Kraftstoff ausgetreten. Die Fahrbahn blieb gesperrt, bis die Fahrbahn gereinigt war. Das bedeutete: lange Staus.

Bochum.. Die Autobahn 40 bei Bochum musste am Montagmittag nach einem Unfall in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt werden. In der Folge bildeten sich Staus von bis zu zehn Kilometern Länge. Die Polizei leitete den Verkehr über das Kreuzu Bochum um. Laut WDR mussten Autofahrer mit bis zu einer Stunde zusätzlicher Fahrzeit rechnen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren ein Pkw und ein Lkw seitlich aneinandergeraten. Der Pkw wurde "ein ganzes Stück" mitgeschleift, wie eine Sprecherin der Dortmunder Polizei sagte. Verletzt worden sei bei dem Unfall aber niemand. Über die Ursache und die Schadenshöhe konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Kraftstoff ausgetreten

Die Bergungsarbeiten wurden dadurch erschwert, dass bei dem Unfall Kraftstoff ausgetreten war, der von der Fahrbahn entfernt werden musste. So dauerten die Aufräumarbeiten über sechs Stunden. Gegen 17 Uhr gab die Polizei die Strecke wieder frei. (dor)

EURE FAVORITEN