Bochum

Mann missbraucht junge Frau in der Nähe der Ruhr-Uni: Polizei sucht dringend nach Zeugen

Foto: dpa

Bochum. Am Mittwochnachmittag wurde eine junge Frau in der Nähe der Ruhr-Uni sexuell missbraucht. Gegen 16.45 Uhr war die Frau auf dem Weg von der Uni zu ihrer Wohnung.

Mehrere Menschen gingen am Tatort vorbei

Auf der Überführung an der Max-Imdahl-Straße umklammerte sie plötzlich ein unbekannter Mann von hinten. Er zog sie in das dortige Waldstück im Bereich der Laerholzstraße / Schinkelstraße.

Offenbar hatte der Mann zuvor auf der Überführung gestanden und den Fahrzeugverkehr des Hustadtrings beobachtet.

Die Polizei sucht jetzt dringend nach Zeugen: Mehrere Menschen sind wohl zum Tatzeitpunkt in diesem Bereich unterwegs gewesen, berichtet die Polizei. Unter anderem soll ein Mann, der seinen Hund ausführte, an der Stelle vorbeigegangen sein.

Kurz vorher soll zudem eine Person das Opfer am Beginn der Überführung nach dem Weg gefragt haben. Sie müsste an dem Täter vorbeigelaufen sein.

Bereits im August gab es eine Sexualstraftat

Bereits im August gab es hier in der Nähe eine Sexualstraftat. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht, kann die Polizei derzeit noch nicht sagen. Eine Verbindung zum "Uni-Phantom", das in den frühen 2000er Jahren mehrfach junge Frauen in Uni-Nähe vergewaltigt hatte, gibt es laut Polizei nach derzeitigem Kenntnisstand eher nicht.

Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: Ungepflegte Erscheinung, augenscheinlich arabischer oder afghanischer Abstammung, etwa 30 bis 35 Jahre alt. Er ist etwa 1,70 Meter groß, schlank, hat schwarze Haare und einen Vollbart.

Zum Tatzeitpunkt trug er eine dunkle Hose sowie einen dunklen Wintermantel, der an den Schultern blau abgesetzt ist. Wer Hinweise geben kann, soll sich bitte dringend bei der Polizei unter der Rufnummer 0234 / 909-4441 melden. Besonders die beiden möglichen Zeugen werden gebeten, bei der Polizei anzurufen. (pen)

 
 

EURE FAVORITEN