Bochum

Weil er seine Haltestelle verpasste: Mann springt aus fahrendem Bus

Während der Fahrt betätigte der 38-jährige Fahrgast in Bochum die Notentriegelung.
Während der Fahrt betätigte der 38-jährige Fahrgast in Bochum die Notentriegelung.
Foto: Imago

Bochum. Spektakuläre Szenen, die sich am Mittwochmorgen in einem Linienbus in Bochum-Riemke abspielten.

Ein Fahrgast erhob sich kurz hinter der Haltestelle „Riemker Markt“ von seinem Sitz. Der 38-Jährige forderte den Busfahrer auf, sofort anzuhalten. „Wir gehen davon aus, dass er wahrscheinlich seine Haltestelle verpasst hat“, so Volker Schütte von der Polizei Bochum.

Da ein Ausstieg an der viel befahrenen Stelle nicht möglich war, begab sich die Person zur hinteren Tür. Dort betätigte er die Notentriegelung und sprang aus dem Bus!

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Heruntergekommene Wohnblocks in Herne: Jetzt meldet sich „altro mondo“ zu Wort

Durchsuchungsaktion im Marienhospital Witten - Hintergründe unklar

Marcel Heßes seltsames Alkoholgeständnis: „Beim Mord an Jaden war ich zum ersten Mal im Leben betrunken“

-------------------------------------

Vom Geländer gegen den Bus geschleudert

Der 38-Jährige prallte gegen ein am Gehweg stehendes Geländer und schleuderte durch den Zusammenprall gegen den Bus. „Das Geländer trennt an der Hernerstraße den Gehweg von der Straße“, erklärt Schütte. Der Mann habe Glück im Unglück gehabt, denn durch den Zusammenstoß mit dem Bus hätte er schnell unter seine Räder gelangen können.

Polizei und Rettungssanitäter fanden den Mann an der Herner Straße auf. Er wurde in ein nah gelegenes Krankenhaus gebracht, wo er noch am Morgen am Bein operiert wurde.

(mb)