Makler und Berater geben sich als Stadtmitarbeiter aus

Zählen zum „echten“ Begrüßungsteam: Susanne Weindorf (li.) und Jutta Schalinsky mit ihren städtischen Dienstausweisen.
Zählen zum „echten“ Begrüßungsteam: Susanne Weindorf (li.) und Jutta Schalinsky mit ihren städtischen Dienstausweisen.
Foto: Stadt Bochum, Presseamt
Seit einigen Wochen stellt die Stadt fest, dass sich vermehrt Versicherungsmakler und Berater an Eltern von Neugeborenen wenden und erklären, sie handeln im Auftrag der Stadt, um Verträge zu überprüfen oder neue Anlagen anzubieten. Die Stadt hat sie aber gar nicht beauftragt.

Bochum. Eine besonders unschöne Masche leisten sich jetzt einige Männer im Zusammenhang mit Neugeborenen. Wie die Stadt berichtet, haben Versicherungsmakler und Vermögensberater in den vergangenen Wochen vermehrt Bochumer Familien mit Säuglingen kontaktiert.

Dabei gaben sie der Wahrheit zuwider vor, die Stadt Bochum habe sie beauftragt, Versicherungsverträge der jungen Eltern zu überprüfen oder passende Anlageformen für die Familien anzubieten.

Pampig und ruppig

Dies haben die Mitarbeiterinnen des städtischen Begrüßungsteams, das zum Jugendamt gehört, von den erstaunten Eltern erfahren. Häufig seien solche Fälle in Wattenscheid vorgekommen, wie eine Stadtsprecherin auf WAZ-Anfrage sagte. Die Männer würden „wortgewaltig“ auftreten und seien „pampig und ruppig“.

Mitarbeiterinnen des Jugendamtes begrüßen die Neugeborenen und heißen sie bei einem Hausbesuch mit kleinen Geschenken in Bochum willkommen. Dazu zählen zum Beispiel Babyspielzeug, Kinderzahnbürsten, VfL-Bochum-Lätzchen, Gutscheine für Elternkurse und Gutscheine der Sparkasse.

Im Zweifel die Stadt anrufen

Das Begrüßungsteam hat den Auftrag, die jungen Familien bei Erziehungsfragen zu beraten und sie zum Beispiel über das Bildungs- und Kinderbetreuungsangebot zu informieren. Sie verkaufen niemals Waren oder Dienstleistungen.

Eltern können schnell sicher gehen, dass wirklich das städtische Begrüßungsteam mit ihnen Kontakt aufnimmt, indem sie auf folgende Punkte achten: Die Mitarbeiterinnen vereinbaren Besuchstermine immer schriftlich mit einem Kopfbogen der Stadt. Alle führen Dienstausweise mit sich und weisen sich gern aus. Sollten sich Eltern unsicher sein, ob sich wirklich das Begrüßungsteam mit ihnen in Verbindung gesetzt hat, können sie sich unter der Rufnummer 02 34 / 910 - 29 30 mit dem Kinderbüro in Verbindung setzen und nachfragen.

Die Masche, angeblich im Auftrag der Stadt Versicherungen und Anlageformen verkaufen zu wollen, ist nicht neu. „Leider kommt es immer wieder vor, dass Menschen mit kommerziellen Interessen mit Familien Kontakt aufnehmen“, erklärt die Stadt. Die Menschen würden dann versuchen, Besuchstermine zu vereinbaren.