„Lichtblick“ setzt neue Akzente

Südwest.. Jugendpastorales Zentrum für die Pfarrei St. Franziskus soll Jugendlichen einen neuen Zugang zur Kirche ermöglichen. Und bekommt Gegenwind aus dem Umfeld der Heimkehrer-Dankeskirche – Kabarett-Auftritt musste abgesagt werden.

Wenn heute in der katholischen Kirche neben der Glaubenskrise auch von einer Vermittlungskrise gesprochen wird, dann liegt es – und das weiß man inzwischen - daran, dass die Zielgruppen nicht mehr erreicht werden. Eine ganz wichtige Zielgruppe sind junge Menschen. Gemeinden wollen, dass Arbeit mit der Jugend wieder aktiv und produktiv gestaltet wird. Vom Gottesdienst bis zum Kabarett.

Zentrale Bündelung von Angeboten

Seit etwas mehr als einem Jahr ist das Jugendpastorale Zentrum „Lichtblick“ in der Pfarrei St. Franziskus aktiv. Bestehende und neue Angebote sollen gebündelt und zentral beworben werden. Dabei sind die Angebote von „Lichtblick“ immer als Ergänzung zu dem zu verstehen, was in den Gruppen vor Ort läuft. Verortet ist „Lichtblick“ an der Heimkehrer-Dankeskirche in Weitmar. Veranstaltungen finden aber auch in den anderen Gemeinden der Pfarrei statt.Getragen wird die Jugendarbeit von Lichtblick durch ehrenamtliche Jugendliche und junge Erwachsene aus den Gemeinden, die sich regelmäßig zur Programmplanung treffen. Unterstützung erfahren sie durch den Jugendbeauftragten der Pfarrei, Florian Rommert, sowie die Jugendreferentinnen Annette Wachsmann und Claudia Giesen.

„Lichtblick“ ist jetzt nicht nur für den Bereich der Heimkehrer-Dankeskirche zuständig, sondern für alle fünf Gemeinden und zwei Filialgemeinden in der neuen Pfarrei. Das jetzt für Lichtblick tätige Team soll Konzepte erarbeiten, Kontakte knüpfen, Jugend zusammenführen und Ideen umsetzen, damit junge Menschen einen neuen Zugang zur Kirche finden.

Einen Schwerpunkt bilden die spirituellen Angebote. So wird einmal im Monat eine Jugendmesse gefeiert. Auch die Nachtwallfahrt des gesamten Bistums führt im Oktober in die Heimkehrer-Dankeskirche. Gemeinsame Firmtreffen für alle Gemeinden gehören ebenfalls mit zum Angebot. Annette Wachsmann hat den Aufgabenschwerpunkt Schulpastoral übernommen. Lehrende, Schüler und Eltern sollen so einen Kontakt zu Lichtblick bekommen. Der Charakter der Heimkehrer-Dankeskirche legt nahe, dass die Friedensarbeit ein besonderes Thema ist. Das Hochseilgarten-Projekt „Zwischen Himmel und Erde“ in der spirituellen Kulturtankstelle hat vielen jungen Menschen wieder einen Berührungspunkt zur Kirche ermöglicht.

Für 2011 werden neue Schwerpunkte gesetzt. Dabei stehen Ästhetik und Aktion im Fokus. Davon sind Jugendliche heute besonders geprägt. Sie suchen nach dem Sinn des Lebens. Die Angebote von Lichtblick wollen da ein besonderer Baustein sein. Nach dem Kulturhauptstadtjahr soll mit dem Schwerpunkt „Lichtblick Kultur“ im Sinne der Nachhaltigkeit gehandelt werden. Künstler sind eingeladen, ihr Programm zu präsentieren und ihr Können und Wissen mit den Jugendlichen zu teilen. Und auch über 2011 hinaus steht fest: Lichtblick hat einen wichtigen Auftrag für die Zukunft übernommen.

EURE FAVORITEN