Von-Waldthausen-Brücke ab morgen wieder frei

Ab heute wieder komplett frei: die Von-Waldthausen-Brücke in Werne.
Ab heute wieder komplett frei: die Von-Waldthausen-Brücke in Werne.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Nach den Fußgängern können nun auch Kraftfahrzeuge und die Busse drüberfahren.

Werne..  Mehrfach wurde die Freigabe verschoben, nun ist es endlich soweit: Ab morgen, Samstag, 28. März, steht die neue Brücke an der Von-Waldthausen-Straße allen Verkehrsteilnehmern uneingeschränkt zur Verfügung. Die Arbeiten hatten im November begonnen. Der spektakuläre „Brückentausch“ durch einen Gittermastkran mit Raupenfahrwerk und einer maximalen Hubkraft von rund 750 Tonnen erfolgte in den Nachtstunden vom 6. auf den 7. Dezember (wir berichteten).

Nun sind auch endlich die erforderlichen Restarbeiten – die Leitungsverlegung unterhalb der neuen Brücke durch die Stadtwerke, das Angleichen der Straße sowie die Montage der Geländer – abgeschlossen. Insgesamt sind für die Stadt Bochum hierbei Kosten von rund einer Million Euro entstanden: Kauf der provisorischen Brücke etwa 330 000 Euro, Instandsetzung Widerlager / sonstige Kosten rund 520 000 Euro sowie Kraneinsatz rund 150 000 Euro.

Auch die Busse der Linien 364 und 366 können voraussichtlich ab 6 Uhr wieder den Linienweg über die Brücke fahren und die Haltestellen Von-Waldhausen-Straße und Langendreer West (S) / Auf den Holln ansteuern. Außerdem sind die Busse nach der Brücken-Freigabe am Samstag nach geändertem Fahrplan unterwegs. Die Aushangfahrpläne mit den ab dann gültigen Abfahrtszeiten wurden gestern an den Haltestellen angebracht.

Seit April 2012 komplett gesperrt

Die Brücke Von-Waldthausen-Straße wurde nach einer Prüfung aus statischen Gründen 2010 für Kraftfahrzeuge über 2,8 Tonnen und ab April 2012 für den kompletten Fahrzeugverkehr gesperrt. Bei einer weiteren Bauwerksprüfung im Mai 2013 wurden Schäden festgestellt, die einen Rückbau der Brücke unumgänglich machten. Die Brücke wurde um die Jahrhundertwende des letzten Jahrhunderts errichtet und der Stadt Bochum vor einigen Jahren von der Deutschen Bahn (DB) übereignet.

Aufgrund des Vorlaufes für Planung und Beantragung der erforderlichen Streckensperrungen der DB Gleisanlage kann der Neubau einer Straßenbrücke an gleicher Stelle nicht vor 2016/17 erfolgen. Nach ersten groben Schätzungen belaufen sich die Kosten für einen Neubau der Brücke auf rund 4,5 Millionen Euro. Um die Querung der Bahntrasse auch für Kraftfahrzeuge bereits früher wieder zu ermöglichen, hat das Tiefbauamt in den vergangenen Monaten die alte Brücke zurückgebaut und durch ein voll belastbares Provisorium ersetzt. Das Provisorium könnte nach einer endgültigen Erneuerung der Brücke für eine andere Maßnahme im Stadtgebiet erneut verwendet werden.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel