Bochum

Knappentreffen am Bergbaumuseum

Jürgen Boebers-Süßmann
2000 Bergknappen in historischer Tracht werden bei der Veranstaltung erwartet. Foto: WAZ, Wolfgang Quickels
2000 Bergknappen in historischer Tracht werden bei der Veranstaltung erwartet. Foto: WAZ, Wolfgang Quickels
Foto: WAZ

Bochum. . 2000 Teilnehmer werden am 11. und 12. September beim „8. Nordrhein-Westfälischen Knappentag“ in Bochum erwartet. Das Deutsche Bergbau Museum richtet diese Veranstaltung mit dem Landesverband der Berg- und Knappenvereine von NRW aus.

„Tradition, das ist die Weitergabe der Flamme, nicht der Asche!“ – Angesichts des Niedergangs des Bergbaus im Ruhrgebiet sind die Worte von Papst Johannes XXIII. aktueller denn je. Nur noch vier aktive Bergwerke gibt es im Revier; allein in Bochum zählte man einst 81 Kleinzechen und Großschachtanlagen. Die Tradition von Kohle und Stahl mag langsam verblassen, vergessen ist sie aber nicht. Das tief geprägte Bewusstsein des bergmännischen Berufsstandes kann nicht mit den Schachtanlagen untergehen. Vielmehr lebt die Tradition weiter, wird gepflegt, mit Leben erfüllt – etwa von den Knappenvereinen, die im Bochumer Raum Namen wie St. Barbara Langendreer-Werne, Knappenverein Schlägel & Eisen Stiepel-Dorf, Glückauf Werne, Glückauf Gerthe oder Schlägel & Eisen Linden-Dahlhausen tragen.

Traditionelle Tracht

Das Bewahren der Tradition steht denn auch im Fokus des Knappentages. Zu dieser bergmännischen Großveranstaltung werden bis zu 2000 Teilnehmer in traditioneller Knappentracht aus ganz Deutschland und dem Ausland erwartet. Das Festprogramm findet im Bergbau-Museum und im Festzelt vor dem Museum statt. Höhepunkte für die Zuschauer dürften der Zapfenstreich am 11. September und am 12. September die Bergparade, die sich über drei Kilometer durch Innenstadt bewegt, werden.

Das Festprogramm

Und so sieht das Festprogramm aus: Samstag 11. September. 16 Uhr, Empfang der Ehrengäste im Bergbau Museum, Platzkonzerte der Musikzüge auf dem Rathausplatz und dem Dr.-Ruer-Platz; 17 Uhr Offizielle Eröffnung des „Knappentages“ mit Festansprachen und Musik; 19 Uhr Bergmännischer Abend im Festzelt; 22 Uhr Zapfenstreich auf dem Europaplatz, danach Höhenfeuerwerk.

Sonntag 12. September. 11 Uhr Ökumenischer Bergmannsgottesdienst im Festzelt; Platzkonzerte der Musikzüge auf dem Rathausplatz und dem Dr.-Ruer-Platz; 15.30 Uhr Abmarsch zur Bergparade; 19 Uhr offizielles Ende des Knappentages.