Karenina-Boom erreicht Prinz Regent Theater

Die Titelrolle spielt Mandana Mansouri , Foto PRT
Die Titelrolle spielt Mandana Mansouri , Foto PRT

Bochum. Die Geschichte einer Frau, die durch den Ehebruch ihre eigene Welt zum Einsturz bringt: das ist der Kern von Leo Tolstois Roman „Anna Karenina“ über den Hunger nach der absoluten Liebe und dessen Folgen. Das Prinz Regent Theater bringt die weltbekannte Story am 22. Mai als Bühnenfassung heraus..

Anna Karenina hat Konjunktur. Vielleicht gibt es sogar einen Karenina-Boom. Ob das gut 1000-seitige Eheroman-Ungetüm von Lew Tolstoi aber tatsächlich von vielen Fans ausgelesen wird, sei erst einmal dahingestellt. Auch wenn es treffliches Lesefutter ist. Im Film – kürzlich noch mit Kira Knightley in der Titelrolle – und auf der Bühne ist das Schicksal der lebensfreudigen Anna aber in diesen Jahren ein viel beackerter Stoff.

Auf den deutschsprachigen Theaterbühnen wird Tolstois detailreiches Panorama einer spätfeudalen Gesellschaft mit seinen komplex ausgebauten Diskursen über Liebe, Religion, Militärtaktik, Glaube, Politik und Landwirtschaft seit 2008 in einer für die Ruhrfestspiele entstandenen Textfassung von Armin Petras gespielt. Diese dampft 1000 Seiten auf knappe 70 ein, lässt nur sieben Personen über, und mehr oder weniger drei Liebes- und Leidensgeschichten.

Für das Prinz Regent Theater ist aber selbst diese kondensierte Fassung natürlich eine Großtat. Sibylle Broll-Pape stemmt diesen Klassiker noch kurz vor der Sommerpause, wobei sie - für diese Off-Bühne ungewöhnlich - auf sieben Schauspieler zurückgreift, die bisher noch nicht an diesem Haus spielten. Mandana Mansouri spielt die Titelrolle, ein Bochumer Theatergängern sehr bekanntes Gesicht ist Michael Lippold, jahrelang am Schauspielhaus unter Intendant Elmar Goerden, später an der Rottstraße 5 tätig. Er spielt den Wronski.

Für Broll-Pape ist der Stoff „erstaunlich modern“, sie findet die Tolstoi’sche Figurenzeichnung „psychologisch wahnsinnig gut“. Inszenieren will sie aber „keinen Kostümfilm“, sondern ein Spiel in einem abstrakten Raum, ohne spezifische zeitliche Fixierung. Permanent befänden sich alle Schauspieler auf der Bühne, alle würden bei der allgemeinen Suche nach dem Glück ordentlich durcheinandergewirbelt.

Karten 0234/77 11 17

 
 

EURE FAVORITEN