Kanu-Club plant drei Turniere auf der Ruhr

Dahlhausen.  Der Linden-Dahlhauser Kanu-Club hat eine lange Tradition. Bei der Jahreshauptversammlung ging es neben den turnusmäßig anstehenden Vorstandswahlen vor allen Dingen um die Jugend und verdiente Mitglieder, die teilweise schon mehr als 50 Jahre dem Verein angehören.

Während die Älteren auf ihre Erfolge in früheren Jahren zurück blickten, konnten die 35 Schüler und Jugendlichen, zu denen auch immer mehr Mädchen zählen, mit einem glitzernden Medaillenspiegel überzeugen. 29 Auszeichnungen holten sie allein auf Landesebene, neun bei der Deutschen und vier bei der Westdeutschen Meisterschaft.

Hauptsächlich um organisatorische Fragen ging es bei der Planung des diesjährigen Sommerfestes am 14./15. September. Gleich drei Turniere werden dann auf der Ruhr in Dahlhausen ausgetragen.

Gemeinsam mit umliegenden Vereinen klagt der LDKC über zunehmenden Bootstourismus auf der Ruhr: Verunreinigungen, Lärm und Sachbeschädigungen seien die Folgen.

„Alles, was den Verein nach vorne bringt, ist richtig”, bleibt der Wahlspruch von Ralf Höfgen, versicherte er nach der Wiederwahl als Vorsitzender. Zum Stellvertreter Martin Widrinna ist die 45-jährige Berufsschullehrerin Bettina Hetzler hinzugekommen. Für den aus Altersgründen ausgeschiedenen Gerd Koch übernimmt Stefan Fleisgarten das Amt des Kassierers. Geschäftsführerin Barbara Waßmuth wird Jörg Wolter als Stellvertreter unterstützen. Neu zum erweiterten Vorstand gehören nun auch Philipp Kanstein als stellvertretender Rennsportwart und Dietmar Gundlach im Bereich Drachenbootsport. Um den Wandersport wird sich auch weiterhin Dirk Fehrholz kümmern. Die Verantwortung über das Bootshaus liegt bei Gerd Koch.

Bestätigt wurden bei der Versammlung ebenfalls die zuvor vom Nachwuchs gewählten Jugendleiter Ilka und Lasse Ulrich.

Als Kassenprüfer wurden Klaus Butterbach, Johannes Montag und Andreas Ulrich berufen. Zum Ehrenrat gehören weiterhin Kurt Hubert, Christel Niklewski, Hartmut Richter, Herbert Schrage und Rolf-Dieter Sievering. Neben Friedhelm Gödde und Gerd Kowolik ist Johannes Montag zum Team des Bootshaus-Ausschusses hinzu gekommen.