In 28 Tagen um Jütland: Bochumer (29) startet spannende Reise mit Hund und Fahrrad

Kai Gutmann und Hund Woody bereisen aktuell Jütland.
Kai Gutmann und Hund Woody bereisen aktuell Jütland.
Foto: Kai Gutmann

Bochum/Dänemark. Kai Grefe (29) aus Bochum hat mit Hund Woodstock genannt „Woody“ eine spannende Reise begonnen. Er will in nur 28 Tagen Jütland, den westlichen Teil Dänemarks umrunden. 1227 Kilometer. 130 Kilo Gepäck – 160 mit Hund.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Familie Yigid aus Herne lebt in ständiger Angst: „Es hört nicht auf!“

Messer-Attacke mitten in Bochum: 23-Jähriger tot!

• Top-News des Tages:

Maaßen soll geheime Infos an AfD weitergegeben haben

Maddie McCann: Ehemaliger Ermittler äußert einen schrecklichen Verdacht

-------------------------------------

In seinem Blog schreibt er unter anderem: „Während ich im März/April 2018 für zwei Wochen in den Niederlanden unterwegs war, habe ich sehr schnell entdeckt, dass mich ein Gefühl der absoluten Unabhängigkeit und freien Zeit übermannt hat. Sicher war es Freizeit, allerding hatte ich nicht im Kopf, dass ich in wenigen Tagen wieder am Schreibtisch arbeiten muss.“

Freiheitsgefühl als wichtige Motivation

Im Gespräch mit DER WESTEN erklärt Grefe, dass das beschriebene Freiheitsgefühl eine wichtige Motivation für ihn sei. „Und ich wollte unbedingt schreiben“, sagt er. „Für den Blog und auch für mein Buch, das ich seit einem Jahr schreibe. In Bochum komme ich einfach nicht dazu.“ Geschuldet sei das dem Alltag. Kai Grefe studiert Sozialwissenschaft und arbeitet nebenbei in einem Büro für Umweltberatung.

Auf der Tour, die er per Fahrrad in Flensburg gestartet hat, nennt er als größte Herausforderung, dass er die letzten 70, 80 Kilometer mit plattem Reifen habe fahren müssen. „Und dass es im Vergleich zur letzten Tour in Holland hier viele Hügel gibt. Das kostet sehr viel Kraft“ sagt er.

Kurze Pause, dann Richtung Aarhus

Sorgen bereitet ihm außerdem, dass sein tierischer Begleiter Woody momentan nicht richtig frisst. „Ich habe aber jetzt neues Futter gekauft. Wir machen jetzt erst mal Pause. Um einerseits den Reifen zu flicken und sich andererseits zu erholen.

Aktuell sind die beiden Reisenden in Fredericia, in einer hölzernen Unterkunft mit Feuerschale. „Hier bleiben wir zwei Nächte und am Samstag soll es Richtug Aarhus gehen.“ Dort sind sie noch auf der Suche nach einer Unterkunft.

Bei Facebook unter @ibikeout und auf bike-out.com schreibt Grefe über seine Reise und veröffentlicht Fotos bei Instagram unter @ibikeout.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen