Bochum

In Bochum kannst du dir bald an einem ganzen Wochenende kostenlos Kunst ansehen

Künstlerateliers umgibt etwas Magisches. Am Wochenende des 10. und 11. Februar können Besucher in Bochum viele Ateliers kostenlos von innen betrachten. (Symbolbild)
Künstlerateliers umgibt etwas Magisches. Am Wochenende des 10. und 11. Februar können Besucher in Bochum viele Ateliers kostenlos von innen betrachten. (Symbolbild)
Foto: imago/Becker&Bredel
  • Am Wochenende des 10. und 11. März kannst du dir in Bochum kostenlos Kunst ansehen
  • Dann finden dort wieder die Offenen Ateliers statt

Bochum. Du bist interessiert an Kunst und wohnst in Bochum? Dann ist das Wochenende des 10. und 11. März wie für dich gemacht.

Denn dann finden in Bochum wieder die Offenen Ateliers für Kunst und Design statt. Wie der Name schon sagt, kannst du dann an beiden Tagen an 29 Orten die Arbeiten verschiedener Künstler ansehen - und das komplett kostenlos.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Nur noch Deutsche an Essener Tafel zugelassen: In Bochum gab es auch Probleme - doch der Tafel-Chef hat eine andere Lösung

„Wir geben nicht auf“ - mit diesen Problemen hat der Kult-Kiosk in Bochum nach dem Umzug zu kämpfen

• Top-News des Tages:

Polizist stirbt bei Ausschreitungen vor Europa-League-Spiel

„Bares für Rares“ gewinnt Goldene Kamera – Horst Lichter rastet auf der Bühne aus

-------------------------------------

Im Bereich der Kunst kannst du Arbeiten aus Malerei, Grafik, Objekt, Installation, Skulptur, Fotografie und Video sehen. Außerdem bieten Designer Schmuck, Glas und „textile Unikate“ an, wie es in einer Mitteilung der Veranstaltung heißt.

Mittlerweile findet die Veranstaltung bereits zum 13. Mal statt - und zwar von Wattenscheid im Westen bis Langendreer im Osten, von Gerthe im Norden bis Linden im Süden.

Veranstaltung entstand aus einem Zufall

45 Künstler und Designer sind an dem Happening beteiligt, das im Jahr 2006 aus damals noch drei Ateliers in Altenbochum entstanden ist. Zwei Künstlerinnen, die die Veranstaltung aus der Taufe gehoben haben, sind Brigitte Dombrowski (Goldschmiedemeisterin) und Katherine Tinteren-Klitzke (bildende Künstlerin).

Auf Anfrage von DER WESTEN erklärt Tinteren-Klitzke, wie die Idee der offenen Ateliers gekommen ist: „Der Grund der Entstehung war, dass wir in Altenbochum damals drei Ateliers waren, die alle am gleichen Tag die Türen öffnen wollten. Also dachten wir, dass wir einfach alle gleichzeitig öffnen und dann noch ein paar Leute dazu einladen.“

Tanz an zwei Standorten

In diesem Jahr wird am Samstag zwischen 14 und 16 Uhr auch an zwei Standorten getanzt. In Halle 205 bewegt sich eine Tänzerin zu der Kunst, die dort ausgestellt ist und ins Atelier 2neun2 kommt eine Tanzgruppe, die sich einstimmt auf die Eindrücke, die sie im Atelier vorfindet. Und es gibt auch Musik und zwar im Leinwand-Salon. Dort wird am Samstag ab 17 Uhr Jazz gespielt.

Weitere Infos unter hier: https://www.eintritt-frei-bochum.de/

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen