Bochum

Im Georgien-Urlaub: Bochumer macht an diesem Auto eine außergewöhnliche Entdeckung

Unscharf ist es zu erkennen, woher das Auto ursprünglich kommt.
Unscharf ist es zu erkennen, woher das Auto ursprünglich kommt.
Foto: Privat/ Fotomontage: DER WESTEN

Bochum. „Heimat in der Ferne“, dachte sich Juan Marco Polifka Avila, als er im Taxi in Georgien saß. Auf dem Weg zum Hotel machte der Bochumer einen kuriosen Fund und traute seinen Augen kaum.

Beim Blick aus dem Fenster entdeckte er knapp 3200 Kilometer von seiner Heimat ein Nummernschild. Doch darauf war nicht nur ein georgisches Kennzeichen zu erkennen, sondern auch „Autohaus Weiner Bo-Wattenscheid“. Der 17-Jährige postete die Aufnahme bei Facebook mit dem Kommentar #Wattenscheidgoesworldwide.

------------------------------------

• Mehr Themen:

DWD-Meteorologe über Regen und Gewitter in NRW: Haben wir uns zu früh auf die Abkühlung gefreut?

In Bochum gibt's ab sofort einen neuen Euroschein - das steckt dahinter

• Top-News des Tages:

Labrador-Welpe in Essen in überhitztem Auto sitzen gelassen – mit diesen klaren Worten bezieht der Besitzer Stellung

Cranger Kirmes: Polizei nimmt Mann wegen gefährlicher Waffe fest – was sie in seinen Taschen findet, beschert ihm viel mehr Ärger

-------------------------------------

42 Länder mit 17 Jahren entdeckt

Für den jungen Weltenbummler ist Georgien nur ein Zwischenstopp. Mit dem Schiff fuhr er von Odessa (Ukraine) über das Schwarze Meer nach Batumi an der georgischen Küste. „Ich habe großes Interesse für den Osten“, erklärt der Schüler der Graf-Engelbert-Schule seine ungewöhnliche Route.

Endstation ist erst in Baku, Hauptstadt von Azerbaidschan. 42 Länder hat Juan Marco, der auch Familie in Venezuela und Kolumbien hat, bereits bereist. Und das mit 17 Jahren!

Durch Zufall auf Bochumer Auto gestoßen

Dass er den Skoda mit Wattenscheider Herkunft überhaupt entdeckt hat, verdankt er einem Zufall: „Der Taxifahrer hat sich verfahren und musste umdrehen, und dann stand an der Ampel das Fahrzeug vor uns.“ Beinahe noch erstaunlicher ist allerdings, dass er genau in dem Moment, als er das Nummernschild sah, mit einem Mädchen aus Wattenscheid geschrieben hat.

Juan Marco weiter: „Ich wollte auch erst in die Gruppe "vermisst jemand sein Auto?" schreiben, aber solche Autos sind hier normal.“

Vor zwei Wochen startete Juan Marco zu seiner Traumreise. Am 12. August möchte er seine Endstation am Kaspischen Meer erreichen.

 
 

EURE FAVORITEN