Holi-Festival und Pyro Games locken Besucher in den Westpark

Jürgen Stahl
"Pyro Games" in Bochum

"Pyro Games" in Bochum

Ingo Otto

"Pyro Games" heißt ein bundesweiter Wettstreit von Pyrotechnikern. Vier Feuerwerksprofis traten am Samstag, 26. Juli, am späten Abend auf der Nordwiese hinter der Jahrhunderthalle gegeneinander an. Rund 5000 Besucher sahen das Spektakel.

Beschreibung anzeigen
Der Bochumer Westpark war Schauplatz eines farbenfrohen Wochenendes. Die Feuerwerker von den Pyro Games und das indische Holi-Festival lockten an zwei Tagen 7000 Besucher an. Dabei war der Besuch der Pyro Games nicht gerade preiswert. Die Nordwiese hat sich als Veranstaltungsfläche etabliert.

Bochum. Die Magdeburger Agentur A & O hat mit ihren „Pyro Games“ 2013 ein Erfolgsmodell geschaffen. Vier Pyrotechnik-Teams sind im Sommer quer durch die Republik unterwegs und malen ihre funkelnden Lichtbilder jeweils zehn Minuten an den Abendhimmel. Was nicht unbedingt zu erwarten war: Zahlreiche Menschen sind bereit, für den Anblick eines Feuerwerks Eintrittsgelder bis zu 20 Euro zu zahlen.

So auch im Westpark, wo die „Pyro Games“ am Samstag rund 5000 Besucher anlockten. Mitunter ausgestattet mit Decken und Kissen, bestaunten und beklatschten sie die opulenten Pyro-Choreographien. Die waren zwar auch in weiten Teilen der Stadt zu sehen.

Doch nur wer auf dem Veranstaltungsgelände zuschaute, konnte die perfekte Abstimmung auf die Musik genießen, die den wahren Effekt der Feuerwerke ausmachen. Das Rahmenprogramm u.a. mit der Trommelgruppe „Stamping Feet“, Laser-Show und die Telefonabstimmung, mit der die Zuschauer den Sieger kürten, gerieten da zum Beiwerk.

Farbbeutel und Technobeats

Bühne, Abzäunung, Imbiss- und Getränkestände nur für eine feurige Samstagnacht aufbauen? Das ist den Magdeburgern zu wenig. Wo immer es sich auf der Pyro-Games-Tour anbietet, hängen sie am Sonntag ein Holi-Festival an. „Im Westpark ist diese Gelegenheit ideal“, so Sprecherin Christina Sträter. Nach dem meist älteren Feuerwerk-Publikum strömten am Sonntag ab dem Mittag rund 2000 jüngere Holi-Fans zur Jahrhunderthalle, um das mittlerweile auch in Europa sehr populäre indische Frühlingsfest zu feiern.

Mittelpunkt des Festivals ist das Bad im Farbpulver. Jede Stunde ertönt das Kommando. Die Beutel mit gefärbtem Maismehl werden kräftig in die Luft geworfen. Der Farbnebel rieselt auf die Besucher nieder. Fast alle tragen weiße Shirts und Hosen, die sich samt Haut und Haaren binnen Sekunden knallbunt färben. Ein Riesenspaß, gepaart mit Technobeats und Charts-Hits, bei Eintrittspreisen ab 15 Euro aber gleichsam nicht billig, zumal die Farbbeutel nicht mitgebracht werden durften, sondern vor Ort für zwei Euro gekauft werden mussten.

Mit dem Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft, bei dem die Sparkasse 60 000 Fans erreichte, und dem farbigen Doppelpack am Wochenende hat sich die Nordwiese im Westpark in diesem Jahr endgültig als Areal für Großveranstaltungen etabliert. Man darf gespannt sein, was uns in Zukunft auf der Wiese hinter der Industriekathedrale blüht. Die Pyro Games und das Holi-Festival zumindest dürften 2015 wegen des großen Zuspruchs eine Neuauflage erleben.