Hochschule mietet Räume im Autohaus an

Jürgen Stahl
Werner Brüning und Prof. Anne Friedrichs vor dem Gebäude der Hochschule für Gesundheit. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Werner Brüning und Prof. Anne Friedrichs vor dem Gebäude der Hochschule für Gesundheit. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum. Ein dreiviertel Jahr nach Aufnahme des Lehrbetriebs stößt die Fachhochschule für Gesundheit (hsg) räumlich an ihre Grenzen. Folge: Die Hochschule wird bald Untermieter bei Mercedes Lueg.

Um den Platzmangel in der ehemaligen Knappschaft-Verwaltung an der Universitätsstraße 105 zu lindern, belegt die hsg bereits einmal pro Woche einen großen Saal der benachbarten Arbeitsagentur. Doch das Hochschul-Provisorium samt Außenstelle wird spätestens zum Wintersemester zu klein, wenn sich die Zahl der Studierenden auf 400 verdoppelt. Im September mietet die Hochschule deshalb auch eine komplette Etage des Neubaus des Autohauses Lueg an. In direkter Nähe des Hauptgebäudes kann die hsg hier weitere 1000 qm als Hörsaal nutzen.

Mit den künftig zwei Dependancen will die Hochschule in den nächsten drei Jahren über die Runden kommen. Mitte 2014, so die Planungen, soll ein 75 Mio. Euro teurer Neubau (mit Veranstaltungszentrum) als Herzstück des Gesundheitscampus an der Ruhr-Uni bezogen werden.