Hochschule entlässt die ersten Absolventen

Pioniere vor dem Abschied: 73 Absolventen des ersten Jahrgangs der Studiengänge Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie der Hochschule für Gesundheit (HSG) haben ihre Bachelor-Urkunden erhalten.

„Wir sind stolz, unsere ersten Studienabsolventen in den Arbeitsmarkt oder die weitere wissenschaftliche Laufbahn zu entlassen“, würdigte HSG-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs in einer Feierstunde die Studentinnen und Studenten, die die Hochschule zum Ende des Wintersemesters verlassen.

Bereits im Sommersemester 2013/2014 hatten 79 Studierenden (31 in der Logopädie, 30 in der Physiotherapie, 18 in der Ergotherapie) die staatliche Prüfung für die Berufszulassung bestanden. Davon schließen nun jeweils 28 Logopäden und Physiotherapeuten sowie 17 Ergotherapeuten ihr Studium mit dem Bachelor of Science ab.

Im Sommer werden die ersten Bachelor-Absolventen der achtsemestrigen Studiengängen Hebammenkunde und Pflege an der Universitätsstraße erwartet. Viele Studierende des ersten Jahrgangs haben bereits nach ihrer Berufszulassung, also ein Semester vor dem Abschluss ihres Studiums, eine Teilzeitstelle angenommen, berichtet die HSG. So ist es zu erklären, dass auch Studierende der Hebammenkunde und Pflege bereits jetzt im Arbeitsmarkt angekommen sind. Sie haben sich entschieden, neben dem Schreiben der Bachelor-Arbeit und den Prüfungen in der Praxis tätig zu sein.

Von den aktuellen Absolventinnen und Absolventen der Studienbereiche Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie sind einige noch in der Bewerbungsphase, andere haben zum 1. März eine Stelle angetreten, bereits Arbeitsverträge unterschrieben oder wollen sich weiter fortbilden oder studieren.

„Einige bleiben im Umfeld, andere gehen in andere Regionen Deutschlands oder ins Ausland“, schildert Prof. Dr. Anne Friedrichs. Die Hochschule finde auf Anfrage ein sehr gemischtes Bild vor. „Seriöse Zahlen zum Absolventenverbleib können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nennen. Wir sind aber sehr interessiert an diesen Zahlen und werden sie erheben und auswerten.“