Anzeige
Herne

50 Grad in der Wohnung während Hitzewelle: Bei Seniorin (81) aus Herne springt die Heizung an – dann wird es noch schlimmer

Schon ohne Heizung ist es heiß genug. (Symbolbild)
Foto: imago/MiS
Anzeige

Herne. Was ist die wirklich schlimmste Vorstellung bei diesem Wetter? Ok, vielleicht, wenn der Wasservorrat zur Neige geht. Aber die zweitschlimmste Vorstellung bei der bisherigen Hitzewelle ist wahrscheinlich, dass die Heizung in deiner Wohnung plötzlich anspringt und du wirklich NICHTS dagegen tun kannst.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Cranger Kirmes: Auch das Abschlussfeuerwerk fällt aus

Motorradfahrer (18) schlägt in Bochum bei voller Fahrt mit Faust gegen Autoscheibe – doch das war nicht sein einziges Vergehen

• Top-News des Tages:

Nelson Müller fährt mit Porsche in Essen gegen Ampel – Asthma-Anfall am Steuer

Mutter (31) rettete Tochter (7) in Essen vor Lkw und starb: Ihr Mann wendet sich nun an die Öffentlichkeit

-------------------------------------

So ist es gerade der 81 Jahre alten Gisela Memmert aus Herne passiert, wie aktuell die WAZ berichtet. Sie musste am vergangenen Wochenende (in Herne Temperaturen bis 35 Grad) in ihrer Wohnung Temperaturen um die 50 Grad Celsius ertragen. Um die Hitze erträglicher zu machen, legten Gisela Memmert und ihre Tochter nasse Handtücher auf die Heizung.

Doch das genaue Gegenteil war der Fall, denn dadurch wurde aus der trockenen Hitze eine Art Sauna-Klima. „Ich stand kurz vor dem Kreislauf-Kollaps“ sagt die Seniorin.

Ärger über den Vermieter

Grund für die Hitze war wohl ein technischer Defekt an der Heizung, der mittlerweile behoben ist. Vor allen Dingen aber ärgert sich Memmert über ihren Vermieter, die Wohnungsgesellschaft LEG.

Denn dort habe man ihr gesagt, dass am Samstag ein Techniker käme – der kam allerdings erst am Montag. Die Wohnungsgesellschaft hat sich für den Vorfall bereits entschuldigt. Bei den Handwerkern seien Vorgänge falsch priorisiert worden und durch die Ferienzeit seien weniger Handwerker im Einsatz. (jp)

Den ganzen Bericht der WAZ kannst du hier lesen.

Anzeige
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.