Herz am richtigen Fleck, Ruhrpott auf der Haut: Tattoo-Mann „Schmiddi“ aus Bochum räumt bei Jauch ab

„Schmiddi“ ist ein Mann aus dem Pott: das Herz am richtigen Fleck!
„Schmiddi“ ist ein Mann aus dem Pott: das Herz am richtigen Fleck!
Foto: Stefan Gregorowius / RTL
  • Christoph „Schmiddi“ Schmidt räumte 125.000 Euro bei Jauch ab
  • Das Pott-Original aus Bochum eroberte die Herzen im Sturm
  • Im echten Leben arbeitet „Schmiddi“ bei der Bahn

Was für ein toller Typ aus dem Pott!

Tattoo-Mann Christoph „Schmiddi“ Schmidt wohnt in Bochum, arbeitet bei der Bahn - und eroberte am Montagabend die Herzen der „Wer wird Millionär“-Zuschauer im Sturm.

Schwer tätowiert – auf seinen Fingerknöcheln steht „Ruhrpott“ – und so unverschämt gut gelaunt, dass er Jauch Konkurrenz machen kann, spielte er sich von Gewinnstufe zu Gewinnstufe.

Keine Ahnung von Singer/Songwriter-Lala

Einzig bei der Frage zu Max Giesingers Erfolgssong von 2016, „80 Millionen“, hatte er keinen Plan. Oder erst steht einfach nicht auf Singer/Songwriter-Lala. Das Publikum half, 99 Prozent tippten auf die richtige Antwort.

Schmidts Glücksbringer, eine Holzlok vom Patenkind brachte ihm Glück. Selbst über Jauchs Warnung bei der 32.000-Euro-Frage lachte er hinweg. Jauch: „Sie können auf 500 runterdonnern!“

Was er mit seinem Gewinn vorhat

Schmidt: „Aber nur, wenn ich etwas nicht weiß!“ Und wenn er etwas nicht weiß, helfen eben andere – so wie der Studiogast, der sagen kann, dass die Haare für Trachtenhüte auf dem Rücken eines Gamsbock wachsen.

In der Eifel, wo der Helfer herkommt, möchte Jauch übrigens auch seine Rente verbringen, Ziegen jagend.

Am Ende gewann „Schmiddi“ 125.000 Euro. Damit möchte er einen Bauernhof mit integrierter Kita aufbauen.

Was für ein großartiger Typ!

 
 

EURE FAVORITEN