Herne

Herne: 37-Jährige nach Konzertbesuch beinahe in eigener Wohnung getötet

In der Nacht von Samstag auf Sonntag überwältigte der Angreifer die Frau in Herne.
In der Nacht von Samstag auf Sonntag überwältigte der Angreifer die Frau in Herne.
Foto: imago images / Deutzmann

Herne. Nach einem Konzertbesuch ist eine 37-Jährige aus Herne derart schwer sexuell belästigt worden, dass die Staatsanwaltschaft von einem versuchten Tötungsdelikt spricht. In den frühen Morgenstunden am Sonntag kam die Hernerin gemeinsam mit dem Unbekannten nach Hause.

Zuvor besuchte sie eine Veranstaltung in den Affenhack Studios an der Werderstraße 51 a. Auch der spätere Angreifer sowie zahlreiche weitere Gäste befanden sich dort. Daher werden Zeugen, die sich in der Lokalität aufgehalten haben, dringend gesucht.

In den Veranstaltungsräumlichkeiten hatte zuvor eine 70er-Jahre-Band gespielt. Das sogenannte „Projekt FX3 + Zen Trip live in den Affenhack Studios“ findet laut Polizei monatlich statt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Frau von Männern umzingelt – als die Polizei kommt, eskaliert es völlig

Verrückte Forderung: Politiker will Parkgebühren für Fahrräder einführen

Krokodil in NRW-Tümpel? Spaziergänger sind fassungslos

• Top-News des Tages:

„Bares für Rares“: Kandidat bricht Schweigen – DAS geschieht wirklich hinter den Kulissen der Trödeslshow

Maddie McCann: Spur führt zu Kindermörder aus Deutschland

-------------------------------------

Herne: Späterer Angreifer stieg gemeinsam mit Opfer in Taxi

Gegen 2.45 bis 3.15 Uhr soll die 37-Jährige mit ihrem Angreifer und anderen Gästen mit einem Taxi die Veranstaltung verlassen haben. Daher bittet die Polizei auch alle Taxifahrer sich zu melden, falls sie die Frau und den Tatverdächtigen bemerkt haben.

Der mutmaßliche Täter soll im selben Taxi gegessen haben und gemeinsam mit der Frau ausgestiegen sein.

Herne: Versuchte Tötung nach Veranstaltung

„Dort hat er sich unter einem Vorwand Zugang zur Wohnung der Geschädigten verschafft, wo die Tatausführung letztlich erfolgte“, schreiben Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Mitteilung.

Unter den Telefonnummern 0234/909-594230 oder 0234/909-4441 (außerhalb der Bürodienstzeit) bittet die eingerichtete Mordkommission um Hinweise. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN