Veröffentlicht inBochum

Hauptbahnhof Bochum: Reisende auf Toilette abgezockt – so dreist gingen die Betrüger vor

Essen vs. Bochum - Der ultimative Städtevergleich

Essen und Bochum bilden das Herz des Reviers. Doch welche der beiden Ruhpott-Metropolen ist eigentlich die Coolere? Wir haben die Highlights der Städte für dich zusammengetragen. Jetzt musst du entscheiden.

Es gibt Geschichten, die kann man sich gar nicht ausdenken. Solch eine ist auch die Story, die Reisenden am Hauptbahnhof Bochum passiert ist.

Um an Geld zu kommen, ließen sich zwei Betrüger etwas ganz Spezielles einfallen. Ihren Opfern kamen sie auf der Toilette am Hauptbahnhof Bochum zuvor.

Hauptbahnhof Bochum: Betrüger kassieren DAFÜR Geld

Eine Zugfahrt kann schon mal recht lange dauern und viele Reisende wollen deshalb nochmal schnell das stille Örtchen aufsuchen, bevor es in den Zug geht.

Zwei Betrüger machten sich das am Montag am Hauptbahnhof Bochum zu Nutze. Ein 24-Jähriger und ein 16-Jähriger fingen vor der Toilettenanlage die Leute ab und erzählten ihnen, dass der reguläre Zutritt defekt sei.

Stattdessen kassierten sie das Kleingeld ein und ließen die Reisenden dann durch eine Seitentür auf die Toilette. Die Tür hatten sie zuvor illegaler weise geöffnet.

Doch einige aufmerksame Toilettengänger witterten den Schwindel und informierten zwei Bahnmitarbeiter.

Polizei nimmt die Betrüger fest – dann wird es noch irrer

Gegen 14 Uhr alarmierten die Bahnmitarbeiter die Bundespolizei. Die Beamten nahmen die beiden Täter mit zur Wache und befragten sie.

Beide stritten die Vorwürfe ab und gaben dem jeweiligen anderen die Schuld. Außerdem behaupteten beide, dass sie sich zuvor noch nie gesehen hätten und lediglich bei der Toilettenanlage zufällig aufeinandergetroffen seien.

——————

Noch mehr Geschichten aus Bochum:

Bochum: Mann setzt sich auf Sitzbank – was er dann tut, ist rührend

Bochum: Dramatische Bilder im WDR-Fernsehen – DAS sehen die Zuschauer

Bochum: Mobbing-Eklat bei den Grünen – „Deine hasserfüllten Fragen“

——————

Die Bundespolizisten leiteten dennoch gegen beide ein Strafverfahren wegen Betruges ein. Der Jugendliche wurde von seiner Mutter von der Wache abgeholt.

Wie viel die Reisenden für den Gang auf die Toilette zahlen mussten, ist nicht bekannt. Aber bei dem 24-Jährigen konnten die Beamten Münzen in Höhe von neun Euro sicherstellen. (cg)