Bochum

Mutter (38) greift Bundespolizisten am Hauptbahnhof Bochum mit Messer an – Fremde filmen und stören Einsatz

Bundespolizisten im Einsatz.
Bundespolizisten im Einsatz.
Foto: dpa

Bochum. Im Hauptbahnhof Bochum kam es am Freitagmorgen zu unschönen Szenen: Eine Mutter (38) aus Marsberg mit drei kleinen Kindern wehrte sich heftig gegen Bundespolizisten, als die ihren Ausweis sehen wollten. Zuvor war die Frau schwarzgefahren.

Sie schrie so laut, dass Unbeteiligte auf sie und die Beamten aufmerksam wurden. Die Passanten zückten ihre Handys und filmten. Dabei solidarisierten sie sich nach Angaben der Bundespolizei mit der 38-Jährigen und störten den Einsatz.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Bochum:

Ein Jahr nach Prozess: Deshalb sendet „Uni-Vergewaltiger“ Ziyad K. Hilferuf aus dem Gefängnis

Diese Hunde aus dem Pott teilen ein schweres Schicksal — das sind ihre Geschichten

• Top-News des Tages:

Tödlicher Unfall: Mann (23) läuft auf A3 und wird von mehreren Autos überrollt

BVB stellt neue Trikots vor und Fans gehen an die Decke: „Unfassbar frech!“

-------------------------------------

Das behinderte die Bundespolizisten derart, dass sie die Mutter und ihre drei Kleinkinder zur Wache am Hauptbahnhof bringen wollte. Die Frau ließ sich daraufhin mehrfach auf den Boden fallen.

Hauptbahnhof Bochum: Frau greift nach Messer und sticht in Richtung eines Bundespolizisten

Nun wollten die Beamten sie tragen. Doch erwartungsgemäß wollte die 38-Jährige auch das nicht mit sich machen lassen. In der Auslage eines Imbisses im Bahnhof griff sie nach einem Metallmesser und stach damit in Richtung eines Bundespolizisten. Erst ein Schlag auf den Unterarm stoppte sie.

Zeuge beruhigt die Frau

Ein Zeuge konnte schließlich beruhigend auf die Frau einwirken, so dass sie ohne weitere Zwischenfälle zur Wache gebracht werden konnte. Mitarbeiter der Bahnhofsmission betreuten die drei Kinder der Frau.

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft konnte die renitente Mutter die Wache später wieder verlassen. Durch den Vorfall wurde ein Beamter an der Hand verletzt.

Gegen die 38-Jährige läuft jetzt ein Strafverfahren wegen Beförderungserschleichung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN