Harfenist huldigt Depeche Mode

Depeche Mode-Songs auf der Harfe: Michal Matejcik am Samstag im Kunstmuseum.
Depeche Mode-Songs auf der Harfe: Michal Matejcik am Samstag im Kunstmuseum.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool

Bochum.. Mit einem ungewöhnlichen Abend zu Ehren der Rockband Depeche Mode endete im Kunstmuseum die viel besuchte Ausstellung mit Fotografien von Anton Corbijn. Knapp 8000 Besucher haben sie seit Mai gesehen.

Anton Corbijn inszeniert Depeche Mode seit über zwanzig Jahren auf Plattencovern, Fotografien und Videos unverwechselbar. Die Finissage seiner Ausstellung „Inwards and Onwards“ am Samstag im Kunstmuseum widmete sich darum dieser intensiven Künstlerbeziehung. „Es liegt auf der Hand, die Stimmung, die die Bilder ‘rüberbringen, musikalisch aufzugreifen“, sagte Museumsleiter Hans Günter Golinski zur Begrüßung.

Gelegen kam zu einer solchen Feierstunde, dass die Depeche Mode-Fans eine partyfreudige Gemeinde sind, von denen einige zu diesem Ereignis sogar aus den Niederlanden anreisten, wie der Veranstalter iVent-Team mitteilte. Ihr weiter Weg wurde mit einem vielfältigen Abend belohnt.

Als Auftakt erlebten rund 150 Gäste den slowakischen Harfenspieler Michal Matejcik, der inmitten der beeindruckenden Schwarzweiss-Porträtfotografien Corbijns Lieder von Depeche Mode interpretierte.

Dabei stellte sich die Konzertharfe als überraschend passender Ersatz für den Synthesizer heraus, der oft die Melodien von Songwriter Martin Gore zum Leben erweckt. Die Harfe ist in ihrem Klang ähnlich rein, wirkt aber wärmer, was der gefühlvollen Musik der britischen Band gut stand.

Während Depeche Mode-Songs meist durch Effekte und die raumfüllende Stimme von Frontmann Dave Gahan zum überschäumenden Soundcocktail werden, konzentrierte sich Matejciks Spiel vor allem auf die fein durchkomponierten Lieder aus Gores Feder, die auch ohne große Show Gänsehaut auslösen können. „Es bleibt nur das Skelett des Songs über, die Grundidee des Komponisten“, erläuterte Matejcik im Anschluss an sein Konzert. Der Harfenist, der bereits im Vorprogramm von Depeche Mode in Wien auftrat, startete sein Programm mit dem Hit „Precious“, spielte dann aber auch viele nicht so bekannte Stücke wie das fantastische „Halo“.

Bei einigen Songs wie „Only when I lose myself“ begleitete Matejcik mit der Harfe eingespielte Songversionen vom Band inklusive Gesang, was eine schöne Abwechslung war. Gahans Stimme katalputierte die Harfe allerdings in den Hintergrund. Das Publikum schloss den 36-jährigen schnell ins Herz, der sich eindeutig als einer von ihnen zeigte. Matejcik trug ein schwarzes Hemd, bedruckt mit dem Porträt des früheren Bandmitglieds Alan Wilder.

Nach 13 Songs und einer Zugabe gab es für Matejcik zweimal Standing Ovations. Anschließend nahmen die Besucher rege an den stündlichen Führungen durch die Ausstellung teil und feierten im Untergeschoss bis tief in die Nacht. Auch die intime, kraftvoll-melancholische Stimmung auf der Depeche-Mode-Party knüpfte an Anton Corbijns Fotografien an.

EURE FAVORITEN