Hannelore Kraft kommt zu Opel

Rolf Hartmann
NRW - Minister Guntram Schneider (Mitte) besuchte das Bochumer Opelwerk am 3. November. 13 Tage später kommt auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ins Werk. Rechts Werksleiter  Manfred Gellrich, links Betriebsratsvosritzender Rainer Einenkel. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
NRW - Minister Guntram Schneider (Mitte) besuchte das Bochumer Opelwerk am 3. November. 13 Tage später kommt auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ins Werk. Rechts Werksleiter Manfred Gellrich, links Betriebsratsvosritzender Rainer Einenkel. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Bochum. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft wird am 16. November das Opel-Werk in Bochum besuchen und dort ein gemeinsames Gespräch mit Geschäftsleitung und Betriebsrat führen.

Sie werde dabei auch Probleme und Perspektiven des Werks ansprechen, kündigte Betriebsratsvorsitzender Rainer Einenkel an. So müssen im Bochumer Opel-Werk bis Jahresende 650 Beschäftigte laut Firmenplanung per Abfindung ausscheiden. Doch am Montag, 8. November, hatten erst 231 Mitarbeiter das Abfindungsangebot angenommen, mit Beträgen überwiegend zwischen 40 000 und 80 000 Euro. Weitere 70 Mitarbeiter hatten sich bereiterklärt, zu Opel-Rüsselsheim zu wechseln, zunächst für einen auf vier Wochen angelegten „Arbeitsversuch“. Sollten bis Jahresende in Bochum die anvisierten 650 Stellen nicht eingespart werden, drohen Zwangsversetzungen, befürchtet der Betriebsrat.