Großfeuer im Bochumer Opelwerk gelöscht

Die Flammen schlugen meterhoch aus der Lagerhalle des Bochumer Opelwerks. Foto: Ingo Otto
Die Flammen schlugen meterhoch aus der Lagerhalle des Bochumer Opelwerks. Foto: Ingo Otto
Eine Lagerhalle des Bochumer Autobauers Opel ist am späten Sonntagabend in Brand geraten. Aus noch ungeklärter Ursache fingen Kartonagen und Holzpaletten Feuer. Verletzt wurde niemand. Die Produktion war allerdings nicht betroffen.

Bochum.. Großalarm im Bochumer Opelwerk: Eine Halle, in der Papier und Kartonagen aufbewahrt werden, stand am Sonntagabend in Flammen.

Um 21 Uhr ging der Notruf aus dem Teile- und Zubehörwerk 3 bei der Feuerwehr Bochum ein, darüber hinaus meldeten Passanten den Brand. Der hatte sich in der rund 5000 Quadratmeter großen Halle auf etwa 1000 Quadratmetern ausgebreitet.

Mit insgesamt 70 Einsatzkräften nahmen Werks- und Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr und das Technische Hilfswerk den Kampf gegen die Flammen auf und verhinderten, dass der Brand auf das Airbaglager mit explosiven Stoffen übergreifen konnte.

Feuerwehr hatte Brand bei Opel gegen Mitternacht unter Kontrolle

Gegen Mitternacht hatten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle, allerdings zogen sich die Nachlösch- und Aufräumarbeiten noch bis in den Morgen. Eine sogenannte Brandwache blieb vor Ort, um eventuell auflodernde Brandnester umgehend zu ersticken.

Weder die Autoproduktion noch die Ersatzteilversorgung waren nach Angaben der Feuerwehr beeinträchtigt, da sie sich an einem anderen Ort befinden. Die Frühschicht konnte in allen Werksbereichen pünktlich ihre Arbeit aufnehmen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Wie hoch der Schaden ist, konnte bislang nicht beziffert werden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Brandschutz funktionierte reibungslos

Ein Sprecher der Bochumer Feuerwehr sagte im Gespräch mit DerWesten, dass die Löscharbeiten gezeigt hätten, dass die jüngst vereinbarte Kooperation zwischen Opel und der Stadt Bochum zum Brandschutz reibungslos funktioniere. Die Berufsfeuerwehr hat den Brandschutz vom Autohersteller übernommen, die Werksfeuerwehr ist nur noch mit drei Mitarbeitern vor Ort und leistet koordinierende Maßnahmen.

 
 

EURE FAVORITEN