Großer Fördermittel-Anstieg bei Bauherren und Existenzgründern

Die Bochumer Hausbesitzer zeigen sich investitionsfreudig und umweltbewusst. Sie nutzen die Niedrigzinsphase und attraktive öffentliche Fördermittel, um energetisch zu bauen oder zu sanieren.

Dieser Trend lässt sich nach Einschätzung der Stadtsparkasse in dem deutlichen Anstieg an Förderkrediten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ablesen, die das Finanzinstitut 2015 in diesem Bereich vermittelt hat. So stieg die Zahl von Neuvermittlungen allein im Bereich energieeffizientes Bauen auf 86 KfW-Kredite – fast doppelt so viele wie 2014 (48 Darlehen). Das Kreditvolumen verdreifachte sich fast im selben Zeitraum von 4,75 Millionen Euro auf 12,21 Millionen Euro.

In der gesamten Förderung für den Wohnungsbau durch KfW und NRW.Bank stiegen im vergangenen Jahr die durch die Sparkasse Bochum vermittelten Kredite um 122 auf 594 und das Gesamtvolumen um 12,62 Millionen Euro auf 37,18 Millionen Euro. Insgesamt hat die Sparkasse Bochum ihr Vermittlungsvolumen von öffentlichen Förderkrediten 2015 von 47,14 auf 87,91 Millionen Euro gesteigert.

Beim Vermittlungsvolumen öffentlicher Mittel für Existenzgründungen und gewerbliche Kredite verzeichnete die Sparkasse einen Anstieg von mehr als 100 Prozent auf 50,74 Millionen Euro. Darin schlagen die Gründungskredite zu Buche, bei denen das Finanzinstitut das Vermittlungsvolumen mit 13,16 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr versechsfacht hat.

Auffällig ist auch der Anstieg beim Infrastruktur-Programm der NRW.BANK von 430 000 Euro auf 12,17 Millionen Euro. Diese Fördermittel flossen zum großen Teil in das Finanzierungspaket, das die Sparkasse Bochum mit den Partnern Deutsche Leasing, NRW.BANK und Sparkasse Gelsenkirchen für die Bogestra zur Anschaffung neuer Straßenbahnen geschnürt hat.

 
 

EURE FAVORITEN