Veröffentlicht inBochum

Gewaltfantasien: Marcel Heße wollte JVA-Beamtin mit ihren Haaren erwürgen

Gewaltfantasien: Marcel Heße wollte JVA-Beamtin mit ihren Haaren erwürgen

doppelmord-herne-marcel-hesse.jpg
Foto: dpa
Anzeige
  • Marcel Heße hatte im Gefängnis Gewaltfantasien
  • Er wollte eine JVA-Beamtin erwürgen
  • Hohe Sicherheitsvorkehrungen im Gefängnis

Bochum. 

Im Prozess gegen Marcel Heße, den Doppelmörder von Herne, werden nun auch Details zur Zeit nach seiner Festnahme bekannt. Offenbar hatte der 20-Jährige auch im Gefängnis intensive Gewaltfantasien.

Das berichtete JVA-Psychologin Charlotte N. beim Prozess gegen Heße am Dienstag. „Er hat sich vorgestellt, eine JVA-Angestellte, die sehr lange Haare hat, mit ihren eigenen Haaren zu erwürgen.“

Marcel Heße steht unter ständiger Videoüberwachung

Auch wegen dieser Gewaltfantasien bleiben die Sicherheitsvorkehrungen in der JVA Wuppertal-Ronsdorf groß. Heße ist in Einzelhaft und unter ständiger Videoüberwachung.

————————————-

• Mehr Themen:

Marcel-Heße-Prozess: Darum könnte das Kartenspiel „Yu-Gi-Oh!“ den Doppelmord erklären

Marcel-Heße-Prozess: „Er war ein Spinner – selbst Jaden hat sich schlappgelacht“ – so hat Jadens Mutter Marcel Heße als Nachbarn erlebt

Marcel-Heße-Prozess: „Ein Sanitäter brach auf dem Gehweg zusammen“ – Jadens Mutter erzählt von der Horror-Nacht, in der ihr Sohn starb

————————————-

Der 20-Jährige sitzt seit dem 10. März im Gefängnis. Eigentlich sollte am Dienstag das psychologische Gutachten zu Heße vorgestellt werden. Das könnte sich aber nun doch auf einen späteren Prozesstag verschieben.