Gespräche über Verkauf der RWE-Immobilie

Vorläufig leer steht die RWE-Immobilie an der Wielandstraße nachdem im Sommer etwa 100 Beschäftigte der Vertriebsgesellschaft nach Dortmund umgezogen sind. Nach Auskunft der Immobilienverwaltung des Energiekonzerns arbeiten dort derzeit nur ein Hausmeister und der Sicherheitsdienst. Es liefen Überlegungen, „was wir mit dem Gebäude machen“, so eine Sprecherin. Es gebe Interessenten, Gespräche würden geführt. Bekannt ist, dass Thyssen Krupp für etwa 250 Beschäftigte möglichst bald ein zentrumnahes Gebäude in Bochum für seine aus verschiedenen Standorten zusammengezogene Immobilienverwaltung und Lohnbuchhaltung sucht.

Auf dem etwa 20 000 qm großen Grundstück, das früher schon von der in RWE aufgegangenen VEW genutzt wurde, stehen ein Alt- und ein Neubau. Die gesamte Nutzfläche beträgt inklusive Kantine und Werkstatt etwa 10 000 qm, so die RWE-Immobilienverwaltung. Derzeit werden Vermessungen und Bohrungen auf dem verwaisten Parkplatz vorgenommen. Die RWE-Sprecherin spricht in diesem Zusammenhang von einer „Bestandsaufnahme“.

 
 

EURE FAVORITEN