Bochum

Frau und Kind steigen in die falsche Bahn - und legen den Zugverkehr am Bochumer Hauptbahnhof lahm

Die beiden Frauen liefen einfach über die Gleise. (Symbolbild)
Die beiden Frauen liefen einfach über die Gleise. (Symbolbild)
Foto: Holger Hollemann/Archiv

Bochum. Eine Frau (30) aus Bottrop und ein Mädchen (11) legten am Mittwoch kurzfristig den Zugverkehr am Bochumer Hauptbahnhof lahm. Der Grund: Die 30-Jährige war nicht gerade ein leuchtendes Vorbild für die Elfjährige.

Alles begann damit, dass sie mit dem Kind in die falsche S-Bahn einstieg. Denn der Zug der S1 hatte bereits die Endhaltestelle erreicht. Überall leuchtete „Bitte nicht einsteigen“ auf. Doch das ignorierte die 30-Jährige.

Sie liefen einfach über die Gleise

Mit den beiden „blinden Passagieren“ an Bord fuhr die S-Bahn aus dem Bahnhof, um in einem Gleis außerhalb des Bahnhofsbereiches in die Gegenrichtung zu wenden.

Als die beiden Bottroperinnen beim Wendehalt des Zuges bemerkten, dass er sie nicht an ihr gewünschtes Ziel bringt, öffneten sie einfach eine Zugtür und verließen den Zug.

Dann liefen sie einfach über die Gleise. Ein Lokführer entdeckte die beiden und rief die Bundespolizei.

Gesamter Zugverkehr gestoppt

Diese stoppte den gesamten Zugverkehr im Bochumer Hauptbahnhof und leitete eine Fahndung ein. Der Lokführer brachte die beiden anschließend in seinem Zug zurück in den Hauptbahnhof.

Die Konsequenzen: Der gesamte Zugverkehr wurde in der Zeit von 13:55 Uhr bis 14:10 Uhr eingestellt. Es kam zu erheblichen Störungen von denen 25 Züge betroffen waren.

Das droht der Frau und dem Kind jetzt

Die Bundespolizei leitete gegen beiden Personen ein Bußgeldverfahren wegen des unbefugten Aufenthalts in den Gleisen sowie einer Betriebsstörung ein. Warum gegen die Elfjährige? Bei der 30-Jährigen handelte es sich nicht um ihre Erziehungsberechtigte, deshalb bekommen ihre Eltern auch ein Bußgeldbescheid.

(mto)