Flüchtlinge weigern sich, in andere Unterkunft umzuziehen

Bochums Stadtdirektor Michael Townsend diskutiert mit Flüchtlingen, die sich weigern aus einer Turnhalle auszuziehen.
Bochums Stadtdirektor Michael Townsend diskutiert mit Flüchtlingen, die sich weigern aus einer Turnhalle auszuziehen.
Foto: Bernd Kiesewetter
In Bochum wird eine Turnhalle, die als Asylunterkunft genutzt wird, leergezogen. Flüchtlinge wollen in Wohnungen und nicht wieder in Sammelunterkunft.

Bochum.. Zwischenzeitlich drohte die Situation an der Flüchtlingsunterkunft völlig zu eskalieren. Ein Bewohner stieg auf das Dach einer Turnhalle, in der er zusammen mit vielen anderen Flüchtlingen lebt, und drohte - so schien es - zu springen. Es war eine kritische Situation bei dem Versuch der Stadt, knapp 50 Flüchtlinge in eine andere Unterkunft zu bringen. Nun droht eine gewaltsame Zwangsräumung durch die Polizei.

Die Flüchtlinge leben seit vielen Monaten in der Turnhalle der Hans-Böckler-Schule an der Querenburger Straße. Weil die Halle aber saniert werden muss (u.a. bakterielle Probleme an den Duschen) und die Stadt die Flüchtlingsunterkünfte weiter zusammenlegen will, müssen die 250 Bewohner dort ausziehen. Der Großteil, darunter Familien mit Kindern, zog am Montag in die Leichtbauhallen an der Kollegstraße in Querenburg, neben das Priesterseminar.

Die übrigen aber, alleinstehende Männer aus Syrien, Bangladesch, Afghanistan und dem Iran, weigerten sich am Dienstag. Sie verlangen, endlich, nach bis zu sieben Monaten in der kargen Turnhalle, eine Wohnung beziehen zu können, um sich selbst versorgen und arbeiten zu können. Mehrere Polizeiwagen erschienen vor Ort – und am Mittag auch Stadtdirektor Michael Townsend.

Stadtdirektor diskutiert mit Flüchtlingen

Er nahm sich einen Stuhl und setzte sich zwischen die Flüchtlinge und Sicherheitskräfte, die einen Kreis um ihn bildeten. „Wir haben eine andere Unterkunft für Sie ausgesucht, die besser ist. Das hier ist das Schlechteste, das wir haben“, erklärte er. Von den rund 5000 Flüchtlingen in der Stadt seien bisher nur 2000 in Wohnungen unterzubringen gewesen, mehr sei noch nicht möglich. „Ich kann nicht schneller bauen. Ich habe nicht auf einmal 5000 Wohnungen. Wo soll ich die hernehmen? Deshalb müssen Sie mit einer Zwischenlösung leben.“ Die Leichtbauhallen an der Kollegstraße seien aber schon mal viel besser als die jetzige Turnhalle.

Townsend schlug am Ende vor: Eine fünfköpfige Gruppe der Flüchtlinge fährt sofort zur Kollegstraße und guckt sich alles an. Sollten danach alle umziehen, so versprach er, erstellt die Stadt eine Liste: Die am längsten in der Turnhalle leben, erhalten in der Reihenfolge am schnellsten eine Bleibe in der neuen Wohnanlage „Auf der Heide“, die im August fertig wird.

Die Flüchtlinge lehnten ab. Zwischen dem Sicherheitsdienst und den Flüchtlingen kam es zu einem Handgemenge und verbalen Attacken. Hausverbote wurden ausgesprochen. Ein Flüchtling bestieg das Dach und stellte sich bedrohlich an den Rand. Die Feuerwehr samt Höhenretter, Notarzt und Drehleiter eilte herbei. Doch die Lage beruhigte sich schnell wieder; der Flüchtling stieg allein herunter.

Am Mittwoch kehrt die Stadt zurück – und strebt erneut eine Lösung an. Die Essenslieferung in die Halle stellte sie aber am Dienstag bereits ein.

 
 

EURE FAVORITEN