Bochum

Hausdach in Bochum stürzt ein - Feuerwehr ist über 10 Stunden im Einsatz

Meterhoch schlugen die Flammen in den Nachthimmel.
Meterhoch schlugen die Flammen in den Nachthimmel.
Foto: Justin Brosch

Bochum. Samstagvormittag: Seit über sieben Stunden sind die Feuerwehrleute an der Oskar-Hoffmann-Straße im Einsatz. Der Dachstuhl eines Hauses an der Oskar-Hoffmann-Straße brannte, die Löscharbeiten sind äußerst schwierig.

Große Teile des Daches sind inzwischen eingestürzt oder einsturzgefährdet. Immer wieder löschen die Brandbekämpfer weitere Glutnester. Bis mindestens 14 Uhr dauerte der schwierige Einsatz.

Gegen 3.30 Uhr in der Nacht zu Samstag alarmieren Bewohner des gegenüberliegenden Hauses die Feuerwehr: Sie hatten die Flammen aus dem Dach des Hauses schlagen sehen.

Dachstuhl brannte in voller Ausdehnung

Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannte das Dach bereits in voller Ausdehnung. Die Flammen schlugen meterhoch in den Himmel, Dachziegel zerplatzten und fielen auf den Gehsteig, heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Sex im Park: Spaziergänger entdecken Pärchen - und das bei frostigen Temperaturen!

Bahn plant große Vollsperrungen im Revier: 2018 über 1000 Baustellen in NRW

• Top-News des Tages:

SEK stürmt Wohnung in Duisburg – Hund läuft panisch davon und wird auf der A59 überfahren

Mutmaßlicher Vergewaltiger (18) stellt sich – Anwalt: „Er hat Angst, ist mehr Opfer als Täter“

-------------------------------------

Die Bewohner des Dachgeschosses hatten sich bereits selbst ins Freie gerettet, andere Bewohner wurden von den Feuerwehrleuten aus dem Haus gebracht. Auch Bewohner der Nachbarhäuser wurden vorsichtshalber evakuiert.

Glutnester in der Dachkonstruktion

Nach einer Stunde hatte die Feuerwehr den eigentlich Brand unter Kontrolle. Doch mehr als zehn Stunden lang kämpften 90 Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr mit den Glutnestern. Sogar einen Teleskopmast der Werksfeuerwehr von Thyssen Krupp mussten die Feuerwehrleute einsetzen. Mit ihm konnten die Feuerwehrleute auch die Glutnester unter dem Dach erreichen, die auf normalen Wege aufgrund der Einsturzgefahr nicht zu löschen waren.

Das DRK Bochum versorgte die Einsatzkräfte und die Bewohner der betroffenen Häuser.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist bislang unklar. Das Haus ist jedoch vorerst unbewohnbar. Der Dachstuhl ist komplett abgebrannt, die Energiezufuhr wurde aus Sicherheitsgründen abgestellt. Die Oskar-Hoffmann-Straße war bis zum Nachmittag gesperrt.

Die Polizei klärt derweil die Brandursache. Verletzt wurde bei dem Feuer zum Glück niemand. (pen/göt)

 
 

EURE FAVORITEN