Doch keine Radstation für Werne

Gernot Noelle

Werne.  Zwei Metropolradruhr-Stationen sollte Werne bekommen. Doch daraus wird nichts, wie Christoph Matten vom Tiefbauamt jetzt der Bezirksvertretung Ost mitteilte. Grund: Der Stadt ist es nicht gelungen, Werbekunden für die Refinanzierung der Ausleihfahrräder zu generieren. Dies wäre laut Matten Voraussetzung, um zwei zusätzliche Stationen zu errichten.

Doch die 10 000 Euro, die die Bezirksvertretung für dieses Projekt „spendiert“ hat, sollen nicht verloren gehen. Die Stadt plant eine Alternativ-Investition, damit, so Matten, „dieses Geld den Radfahrern in Werne doch irgendwie zukommt“. Geplant ist nun, 50 silberfarbene Fahrradbügel zum Abstellen der Drahtesel anzuschaffen. So genannte „Schnuller“, wie sie im Stadtbild öfter vorkommen (z.B. Ecke Ümminger/Wittener Straße). Matten: „20 sollen noch in diesem Jahr installiert werden, die restlichen 30 in 2017.“

Projekt nicht endgültig vom Tisch

Die Leihfahrräder hält Christoph Matten dennoch für ein Erfolgsmodell, das man gerne ausbaue. Metropolradruhr-Stationen sind für Werne damit also nicht endgültig vom Tische. „Wir werden das weiterhin versuchen“, kündigt Matten an. „Nur jetzt ist es halt nicht umsetzbar. In Gerthe hat es die Werbegemeinschaft gemacht. In Werne haben wir diese Möglichkeit leider nicht gefunden.“ Die Stadt selbst darf die Betreiberkosten nicht übernehmen. Matten: „Durch einen Ratsbeschluss sind wir da gebunden.“