Die Aufzüge im Bochumer Bahnhof stehen still

Entgegen der Presseauskunft der Bahn AG war der Aufzug an Gleis 3 und 4 des Hauptbahnhofes auch gestern noch außer Betrieb.
Entgegen der Presseauskunft der Bahn AG war der Aufzug an Gleis 3 und 4 des Hauptbahnhofes auch gestern noch außer Betrieb.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
WAZ-Leser ärgert sich über Ausfälle und mangelhaften Service. Die Bahn AG entgegnet: Alle Fahrstühle sind repariert. Das ist falsch.

Bochum.. Bei der jährlichen Wahl der „Allianz Pro Schiene“ zum kundenfreundlichsten Bahnhof Deutschlands landet Bochum regelmäßig auf dem Abstellgleis. Zurecht, wie Ekkehard Piclum bekräftigen dürfte. Am Hauptbahnhof stand er dieser Tage vor gleich mehreren streikenden Aufzügen. „Inzwischen sind alle Anlagen aber wieder in Betrieb“, betont die Pressestelle der Bahn AG – und irrt.

Vor einer Woche reiste Ekkehard Piclum mit seiner Frau in den Mittagsstunden aus dem Sauerland zurück nach Bochum. „Im Hauptbahnhof funktionierte keiner der Aufzüge“, berichtet der WAZ-Leser. Für das Ehepaar war das zwar ärgerlich, aber kein allzu großes Problem: „Ich konnte unsere beiden Koffer die Treppe hinuntertragen.“ Die Piclums beobachteten aber mehrere Fahrgäste, die auf Hilfe angewiesen waren: „darunter einen älteren Herrn mit Rollator und eine Dame mit Kinderwagen.“ Zum Glück hätten sich Reisende gefunden, die kurzerhand mit anpackten. Mitarbeiter der Bahn seien nirgendwo zu sehen gewesen – für Ekkehard Piclum ein weiterer Missstand: „Warum stellt die Bahn für die Zeit, in der Aufzüge stillstehen, keine Mitarbeiter ab, die das Gepäck tragen, selbstverständlich als kostenlose Dienstleistung?“

Reisende helfen sich selbst

Diese Unterstützung gebe es bereits, entgegnet ein Bahnsprecher auf WAZ-Anfrage. „Sollten, was immer wieder mal vorkommt, Aufzüge außer Betrieb sein, so stehen täglich von 6 bis 22.30 Uhr freundliche Servicemitarbeiter für Hilfeleistungen zur Verfügung.“

Die Bahn korrigiert auch die weitere Darstellung des WAZ-Lesers. Danach haben am Samstag „nur“ drei der vier Fahrstühle gestreikt: der Aufzug am Gleis 1 und 2 wegen einer Türstörung, an Gleis 3 und 4 wegen gleich vier Störungen („Schleppkabel gebrochen, Türmotor defekt, Steuereinheit und Türriegel verbogen“) sowie an Gleis 7 und 8 wegen einer defekten Türsteuerung. „Der Aufzug 5/6 war zum genannten Zeitraum nicht außer Betrieb“, heißt es.

Die Reparatur könne je nach Art und Umfang der Störung zeitaufwendig sein. „Es kann vorkommen, dass Ersatzteile nicht auf Lager sind, sondern vom Hersteller separat angefertigt werden müssen. Das kann bis zu sechs Wochen dauern“, so die Bahn. „In solchen Fällen haben wir bei unserem Mobilitätsservice unter der Hotline 0180/ 60 51 25 12 eine entsprechende Information hinterlegt.“

Derzeit seien alle Aufzüge repariert und wieder in Betrieb, teilte der Bahnsprecher am Freitag mit. Stimmt nicht: Am Fahrstuhl an Gleis 3 und 4 prangte auch gestern das Schild „Defekt“ – zum Ärger vieler Bahnkunden im trubeligen Wochenendverkehr, die auf diesen Gleisen abreisten oder ankamen.

 
 

EURE FAVORITEN