Der Ton wird härter bei Opel Bochum

Rolf Hartmann

Bochum. 1200 Stellen sollen bei Opel in Bochum abgebaut werden, doch per Abfindung will keiner mehr gehen. Am Montag trifft sich die Einigungsstelle. Als gutes Omen für die Gespräche deutet der Betriebsrat, dass Opel zuletzt Gewinne einfuhr.

Der Ton wird härter bei Opel Bochum. 1200 Stellen sollen bis Jahresfrist abgebaut werden, doch kaum einer will per Abfindung gehen. Am 9. und 10. Mai tagt erneut die Einigungsstelle in Bochum. „Falls Opel eine Kündigung ausspricht, werden wir die Unternehmensleitung durch alle Instanzen jagen“, schwor Betriebsratschef Rainer Einenkel bei der letzten Belegschaftsversammlung.

Im Mai schiebt Opel Bochum wieder Kurzarbeit, an sechs Tagen im Werk 1 in Laer, wo die Autos vom Band laufen, an drei Tagen ist auch die Achsenproduktion im Werk 2 in Langendreer betroffen. Lieber Kurzarbeit als Stellenabbau, sagen sich die Beschäftigten, auch wenn sie dadurch 200 Euro monatlich weniger haben. Ob auch im Juni Kurzarbeit herrscht, entscheidet sich am 20. Mai. Zusätzliche Aufträge seien ‘reingekommen.

General Motors machte im ersten Quartal 3,2 Milliarden Dollar Gewinn

Versuche, den geplanten Stellenabbau durch reguläre Arbeitszeitverkürzung zu verhindern, verliefen erfolglos. Doch der Betriebsrat lässt nicht locker. Nächste Woche, wenn die Kontrahenten in der Einigungsstelle weiter verhandeln, komme das Thema wieder auf den Tisch. „Ich hoffe auf einen klugen Kompromiss“, sagt Einenkel. Vorsorglich wurden die nächsten Termine der Einigungsstelle bis Ende Juli festgelegt.

Dass die Opel-Mutter General Motors im ersten Quartal 3,2 Milliarden Dollar Gewinn einfuhr und auch Opel nach deutscher Rechnungslegung und nach Bereinigung von Restrukturierungsausgaben die Gewinnschwelle erreichte, nimmt der Betriebsratschef als gutes Omen für den Gang zur Einigungsstelle. „Wir müssen über Autos reden, nicht über soziale Konflikte“, mahnt er. „Ich hoffe, dass das Unternehmen mehr darüber nachdenkt, wie man Opel besser in der Öffentlichkeit darstellt.“ Nicht wenige Kunden würden beim Kauf zurückzucken, wenn ständig nur von Personalabbau bei Opel die Rede sei, meint er.

So freut sich Einenkel über die 12. Bochumer Oldtimer-Meile am Samstag, 7. Mai. Immerhin haben sich dafür 90 Autos der Marke mit dem Blitz angesagt. Die Oldies treffen sich um neun Uhr im Werk, fahren als lange Kolonne durch das Presswerk über die Wittener Straße in die Stadt, wo OB Ottilie Scholz ihnen den Willy-Brandt-Platz vor dem Rathaus reserviert habe.