Der kleine Alessio braucht dringend eine Stammzellenspende

Im Stadion des VfL Bochum wird es eine Typisierungsaktion für den kleinen Alessio geben.
Im Stadion des VfL Bochum wird es eine Typisierungsaktion für den kleinen Alessio geben.
Foto: WAZ FotoPool
Einjähriger leidet an einem Gendefekt. Seine einzige Chance ist eine Stammzellenspende – doch bislang konnte kein passender Spender gefunden werden.

Bochum. Kein Kind sollte seinen Geburtstag im Krankenhaus verbringen. Erst recht nicht seinen Ersten. Doch genau dieses Schicksal ereilte den kleinen Alessio aus Bochum. Das Baby liegt wegen einer seltenen Gen-Krankheit in einer Spezialklinik in Ulm. Seine einzige Chance ist eine Stammzellenspende – doch bislang konnte kein passender Spender gefunden werden.

Am Sonntag (19. Juni) ruft die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) deshalb zu einer Typisierungsaktion im Stadion des VfL Bochum auf. Schirmherr der Aktion ist Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, er ruft die Bochumer Bevölkerung zur Mithilfe auf.

„Je mehr Leute mitmachen, desto größer ist die Chance, dass Alessio und auch Anderen geholfen werden kann“, sagt auch Stadtsprecher Thomas Sprenger. Denn obgleich die DKMS mit sechs Millionen Einträgen die weltweit größte Kartei für Stammzellenspender hat, findet sich trotzdem manchmal nicht der passende Spender.

Krankheit ist bisher noch nicht geklärt

Besonders, wenn es sich um eine so seltene Krankheit wie die von Alessio handelt: „Die Ärzte in Ulm forschen noch. Bis jetzt konnten sie die Krankheit nicht benennen“, erzählt Alessios Tante Nadine del Grosso.

Sicher ist aber, dass Alessios Immunsystem stark geschwächt ist: „Das Immunsystem schafft nicht mehr das, was es sollte“, sagt del Grosso. Einfache Gebrechen wie Durchfall, Fieber oder eine Grippe können so ganz rasch zur Lebensbedrohung für den Einjährigen werden.

Für die Typisierung im Stadion wird den Freiwilligen zunächst etwa fünf Milliliter Blut abgenommen. Das analysiert der DKMS dann im Labor und schaut, ob der entsprechende Teilnehmer auch als Spender in Frage kommt.

Spenden, um Leben zu retten

Wie so eine Stammzellenspende abläuft weiß Thomas Ebel. Er hat letztes Jahr einem 34-jährigen Amerikaner das Leben gerettet – durch seine Spende. Er würde es jeder Zeit wieder tun: „Ich wurde vorher gut untersucht, es gab eine super Aufklärung und Vorbereitung – es war ein rundes Ding“, sagt er. Er ermutigt jeden, an der Typisierungs-Aktion teilzunehmen und gegebenenfalls auch zu spenden: „Klar, so eine Nadel im Arm ist nicht angenehm. Aber die Leute, für die man spendet, die haben viel größere Probleme.“

Wer sich am 19. Juni typisieren lässt kann übrigens nicht nur Alessio, sondern auch Anderen Erkrankten helfen. „Das machen wir für alle Blutkrebs-Patienten weltweit“, so Demet Kaygusuz von der DKMS. Die Analyse einer Blutprobe kostet die Spenderdatei 40 Euro. Deshalb ist sie auch auf Spenden angewiesen. Außerdem sucht Alessios Tante Nadine noch Spender für Getränke – damit ehrenamtliche Helfer und Spendern am 19. gut versorgt sind. Der Erlös von Getränke- und Kuchenverkauf kommt der DKMS zu Gute.

Infos zur Typisierungs-Aktion im Stadion

Die Registrierung findet am Sonntag (19. Juni) von 13 bis 18 Uhr im dritten Obergeschoss des Stadion-Centers statt.

Wer die DKMS und die Aktion für Alessio unterstützen will, kann auch Geld an folgendes Spendenkonto überweisen: Sparkasse Witten, IBAN: DE75 4525 0035 0000 7070 00, BIC WELADED1WTN, Stichwort: Alessio.

 
 

EURE FAVORITEN