Der Eistreff: In Bochum unvergessen

Nach dem WAZ-Bericht über den vor zehn Jahren geschlossenen Eistreff am Steinring trudelte noch am Erscheinungstag (Dienstag) ein ganzer Schwung an Zusendungen in der Redaktion ein. Was schon zu vermuten war, bestätigte sich: Viele Bochumer/innen haben „ihren“ Eistreff nicht vergessen.

„Es war zwischen 1983 und 1985, als ich regelmäßig mit einer Gruppe von Leuten (überwiegend Mädels!) im Eistreff meine Runden zog“, schreibt zum Beispiel Dirk Ernesti aus dem Ehrenfeld. Zuerst lief er mit geliehenen Schuhen; da die Blasen an den Hacken aber auf Dauer nervig wurden, hatte er sich schließlich bei Sport Voswinkel auf der Kortumstraße eigene gekauft. „Besonders gut lief es sich zu ,Blue Monday’ von New Order, 1983 erschienen und im Eistreff damals ein echter Dauerbrenner“, weiß Ernesti noch.

„Ich habe damals als eine von zwei weiblichen DJs im Eistreff gejobbt und dabei auch eine Promotion-Aktion im Ruhrpark mit DJ-Kollege Fiffi absolviert. Es war eine tolle, unbeschwerte Jugend-Zeit, an die sich jeder, der im Eistreff seine Bahnen gezogen hat, mit einem verzückten Lächeln zurück erinnert!“, schreibt Angela Böcker aus Altenbochum und legte das oben abgebildete Foto bei - inzwischen ein Zeitdokument.

Sarah Brauer hat im Eistreff nicht nur das Schlittschuhlaufen gelernt, sondern auch ihren Mann kennengelernt. „Als Benny und ich geheiratet haben, war auch auf unserer Hochzeit ,Eiszeit‘ das Thema. Die Scheune auf Burg Kemnade wurde in einen Eistraum verwandelt, sogar die Tanzfläche war eine Eisbahn!“, schreibt die Lindenerin.

In ähnlicher Hinsicht war auch Hans-Jürgen Thiede von dem Eistreff-Artikel überrascht. „Welch’ ein Zufall – heute genau vor 30 Jahren haben meine Frau und ich uns im Eistreff kennen gelernt. Vielen Dank für den Artikel, der hat gepasst!“, sagt der WAZ-Leser.

EURE FAVORITEN