Dem Meister und Margarita auf der Spur

Jürgen Boebers-Süßmann
Theaterpädagogin Melanie Schmitt
Theaterpädagogin Melanie Schmitt
Foto: Achim Graf

Bochum.  Ein neues Förderprojekt für Arbeitssuchende geht an den Start: JobAct to Connect. Das von der Wittener „Projektfabrik“ entwickelte und u.a. von der Arbeitsagentur finanzierte Programm steht unter der Idee, Theaterpädagogik mit Bewerbungsmanagement zu verbinden.

Gemeinsam erarbeiten die Teilnehmer/innen eine eigene Produktion auf dem Weg in ihre individuelle berufliche Perspektive. Aktuell wird das Stück „Der Meister und Margarita“ geprobt. Die Premiere des Theaterexperiments steigt am 1. August im Bahnhof Langendreer.

Die zehnköpfige JobAct-Gruppe in Bochum befasst sich mit einem grundlegenden menschlichen Thema. Angelehnt an den „Faust“-Impuls der immerwährenden Sinn-Suche steht Bulgakows „Meister und Margarita“ in der zentralen Auseinandersetzung der Gruppe. Die Kernfragen sind: „Wer lenkt das menschliche Schicksal? Woran glaubst Du?“, aber auch: „Liegt die Gestaltung des eigene Lebens in meinen Händen, oder bin den Lebensumständen hilflos ausgesetzt“?

Mit theatralen Mitteln sowie filmerischen Elementen entsteht ein unterhaltsames und forderndes Bühnenstück. Gemeinsam mit dem Theaterpädagogen Manuel Schmitt und der Theaterpädagogin Melanie Schmitt-Nagler wird an drei Tagen in der Woche intensiv gearbeitet.

Info und Karten : www.projektfabrik.org