Bochum

Darum dauert die Baustelle in Bochum-Eppendorf länger als ursprünglich geplant

Die Baustelle in Bochum-Eppendorf dauert länger als geplant.
  • Die Baustelle in Bochum-Eppendorf dauert länger als geplant
  • Grund dafür ist ein Bauabschnitt, in dem der Boden tiefer ausgekoffert werden musste

Bochum. In der jüngsten Vergangenheit fragen uns unsere Leser, warum die Baustelle in Bochum Eppendorf so lange dauert. Eigentlich hätten die Arbeiten schon fertig sein sollen, heißt es. Ist das wirklich so? Auf Anfrage von DER WESTEN antwortet Thomas Fründ, der bei der Stadt Bochum für das Baustellenmarketing zuständig ist: Ja, es gibt dort eine Verzögerung.

Grund dafür ist der Bereich an der Schützenstraße. Dort musste der Boden tiefer ausgekoffert werden als ursprünglich geplant. „Um eine ordnungsgemäße Straße zu haben, muss der Boden fest sein“, sagt Fründ. Eine Voraussetzung, die dort nicht gegeben war und nun zwei Monate vom ursprünglichen Zeitplan gefressen hat.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Marcel-Heße-Prozess - Doppelmörder verhöhnt sein Opfer: „Der Kleine hätte auch vom Auto überfahren werden können“

Trauer um Fußballer (18) aus Bochum: Straßenbahn überrollte Spieler eines Amateur-Vereins

Anti-HIV-Pille für 52 statt 800 Euro – diese Bochumer sorgen für einen Meilenstein in der Aids-Vorsorge

-------------------------------------

Die Bauzeit soll nun durch mehr Mitarbeiter verringert werden. Geplant ist jetzt bis 22. Dezember, dann soll die Straße bereits in Benutzung sein. „Ich hoffe, das klappt“, sagt Fünd. Eine letzte Asphaltdecke wird demnach 2018 im März oder April aufgebracht.

Eingeteilt sind die Bauarbeiten in drei Abschnitte. Der erste Bereich ist der besagte Teil an der Schützenstraße, der zweite Abschnitt der Bereich der Straße Im Kattenhagen, wo man bereits Anfang Juli arbeiten wollte, dann aber erst Anfang September starten konnte. Der dritte Abschnitt ist die Straße Am Thie.

Vollausbau und Kreisverkehr

An allen drei Abschnitten wird ein sogenannter Vollausbau der Straße vorgenommen, auch ein Drittel des Kreisverkehrs wird gebaut und Gehwege erneuert. Außerdem werden an den drei Bushaltestellen die Bordsteine erhöht, damit Menschen im Rollstuhl besser in den Bus kommen.

„Ich hoffe nicht, dass wir jetzt im Bereich Am Thie oder Kattenhagen noch Verzögerungen haben. Wir lassen Bodenuntersuchungen machen, aber manchmal bohrt man eben in Bereiche, die nicht in Ordnung sind.“

Outbrain