Carsharing-Projekt Ruhrauto-E nimmt Fahrt in Bochum auf

Maximilian Löchter
Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz testet ein Elektroauto. Am Samstag können die Bochumer dann ebenfalls eine Probefahrt machen.
Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz testet ein Elektroauto. Am Samstag können die Bochumer dann ebenfalls eine Probefahrt machen.
Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz testete das Carsharing-Projekt Ruhrauto-E, das seit Montag in Bochum die Bürger dazu animieren soll, sich umweltfreundlich Autos zu teilen. Am kommenden Samstag können dann die Bochumer die Elektroautos selbst testen.

Bochum. Am Montag fiel der Startschuss für das Carsharing-Projekt Ruhrauto-E. Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz testete eines der bald zu teilenden Elektroautos und ist voll des Lobes: „Elektroautos sind leise und fahren dazu lokal völlig emissionslos. Eine größere Zahl von Fahrzeugen mit dieser Antriebstechnologie, die noch dazu von mehreren Nutzern geteilt werden, kann einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung des lokalen Luftreinhalteplans leisten.“

Die Stadt hat gemeinsam mit den Stadtwerken Bochum Ladestation am Hauptbahnhof und am Rathaus eingerichtet. Initiator des Projekts ist Professor Ferdinand Dudenhöfer. Um das Ruhrauto-E den Bochumern schmackhafter zu machen, hat er sich eine besondere Aktion einfallen lassen. Am Samstag, 6. Juli, können alle Interessierten Bochumer die Elektroautos ab 10 Uhr kostenfrei testen. Dreh- und Angelpunkt der Aktion ist dabei der Husemannplatz. Für eine Testfahrt stehen jeweils ein Opel Ampera, der Renault Twizy, der Elektro-Smart und Nissan Leaf bereit. Wenn einem dann das Konzept gefällt, kann man sich auf www.ruhrauto-e.de anmelden. Dort gibt es dann auch weitere Informationen zum Projekt.