Anzeige
Bochum

„Bullenhunde“ und „Schweine“: Bochumer Linken-Politikerin ätzt gegen die Polizei

Hannah Bruns bei einer Demo in Bochum.
Foto: Stefan Arend
Anzeige

Bochum. „Und wieder haben die Bullenhunde auf der LLL Demo kurdische Genossen mitgenommen. Aber es kommt der Tag an dem diese Schweine für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden. Weg mit dem Verbot der PKK! Ganz Berlin hasst die Polizei!“

Offene Hetze auf Facebook

Ganz offen hetzt die Bochumerin Hannah Bruns auf ihrer Facebookseite gegen die Polizei. Immer wieder fallen in ihrer Timeline Beschimpfungen und Vorwürfe wie: „ach schmarrn die polizei ist nicht unser freund und helfer, die schützt die eigentumsverhältnisse in ner klassengesellschaft.“

Die betreffenden Posts wurden mittlerweile nach Angaben von Bruns von Facebook gelöscht. Screenshots davon liegen unserer Redaktion vor.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Anzeige

Unbekannter wirft Molotowcocktail in Richtung Polizeiauto am Bochumer Hauptbahnhof

Mickie Krause, Anna-Maria Zimmermann, Oli P. und Co. - Diese Stars treten beim Bierkönig Open Air in Bochum und Dortmund auf

Im Video: So witzig ist Powerpoint-Karaoke an der Ruhr-Uni Bochum

-------------------------------------

Besonders pikant: Hannah Bruns tritt hier nicht nur als Privatperson auf, Bruns ist Kreissprecherin und Vorstandsmitglied der Bochumer Linken.

Auf ihrer Seite erhält die 23-jährige Bochumerin dafür viel Zustimmung, aber auch Gegenwind. So sind in den Kommentaren auch Fragen zu finden, warum man sich als Linke einer solchen Fäkalsprache bedienen müsse oder Aussagen, dass diese Sprache doch eher die der AfD sei.

Rechtliche Bewertung

Fraglich ist auch, wie diese Ausfälle rechtlich zu bewerten sind. Die Polizei hat den Facebook-Eintrag geprüft.

Polizeisprecherin Nicole Schüttauf gegenüber DER WESTEN: „Wir haben das aufgenommen und am Montag bereits ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet. Wir halten solche Aussagen für absolut inakzeptabel.“

Keine Unterstützung aus der eigenen Partei

Unterstützung in der eigenen Partei bekommt Bruns für die verbalen Entgleisungen nicht. So distanzierte sich Amied Rabieh (Vorstand der Bochumer Linken) in der WAZ von Bruns: „Das ist nicht meine Wortwahl und nicht die der Bochumer Linken. Ich halte die Äußerung für inakzeptabel. Wir werden über den weiteren Umgang mit dieser Äußerung im Kreisvorstand beraten.“

Weitere Hintergründe kannst du bei der WAZ lesen

Anzeige