Bochum

Brand im Bergmannsheil: Was wir bisher wissen - die wichtigsten Fakten

Flammendes Inferno: das Bergmannsheil in der Nacht zu Freitag.
Flammendes Inferno: das Bergmannsheil in der Nacht zu Freitag.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen

Ungeheuerlicher Verdacht: Hat eine Patientin den Brand gelegt?

Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf mehrere Millionen Euro.

Insgesamt waren fast 300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk (THW) vor Ort.

Bochum. Das Flammen-Inferno in der Bochumer Uniklinik Bergmannsheil schockiert das Ruhrgebiet.

Zwei Menschen starben in den Flammen, mindestens 16 sind verletzt, teils schwer. Um 2.35 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Erst am Freitagmittag waren die Flammen endgültig gelöscht. Der Dachstuhl ist komplett ausgebrannt, es gibt massive Schäden im Gebäude.

Was passierte wann - und warum brach das Feuer aus? Die wichtigsten Fakten zu dem dramatischen Tag von Bochum.

Was war die Ursache des verheerenden Feuers?

Das ist noch nicht abschließend geklärt. "Suizidale Absichten sind nicht auszuschließen", teilte die Polizei mit. Im Zimmer einer 69 Jahre alten Frau war das Feuer am frühen Morgen entfacht worden, sie war in den Flammen ums Leben gekommen.

Du denkst über einen Suizid nach? Hier bekommst du Hilfe

Bei dem zweiten Toten, einem Patienten aus dem Nachbarzimmer, handelt es sich um einen 41 Jahre alten Mann aus Marl.

Das Ausmaß des Feuers könnte durch ein Bettenlager verstärkt worden sein, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bei einem Besuch am Brandort in Bochum.

"Das muss man jetzt klären, das ist die erste Information, dass in einem Geschoss darüber eben halt Betten gelagert wurden."

Wie schwer sind die Schäden?

Das Feuer hatte große Teile eines Klinikgebäudes zerstört.

Stadt und Klinik äußerten sich dazu nicht. Das Dach des Klinikgebäudes wurde bei dem Feuer komplett zerstört. Wegen der enormen Hitze des Feuers schmolzen Fenster und Möbel.

Stundenlang kämpfte die Feuerwehr gegen die Flammen in der bekannten Klinik. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf mehrere Millionen Euro.

Löschwasser flutet Großküche im Erdgeschoss - Gebäude des Bergmannsheil vorerst unbewohnbar

Wie lief die Katastrophe ab?

Das Feuer war im sechsten Stock im Patientenzimmer der Frau in der Abteilung zur Behandlung von Infekten ausgebrochen. Es hatte sich in Windeseile auf die beiden darüberliegenden Etagen und das Dachgeschoss ausgebreitet. Patienten waren dort allerdings nicht untergebracht.

Die Flammen griffen innerhalb kurzer Zeit um sich. Auch die Feuerwehr war von dem Ausmaß überrascht, als sie bereits nach wenigen Minuten am Einsatzort eintraf. "Das Brandereignis war viel weiter fortgeschritten, als zu vermuten war", sagte Gottfried Wingler-Scholz von der Bochumer Feuerwehr.

Menschen hätten an den Fenstern gestanden und um Hilfe geschrien. Wingler-Scholz rechnete damit, den ganzen Tag über im Einsatz zu sein, um letzte Glutnester zu löschen.

Wieviele Einsatzkräfte waren vor Ort?

Insgesamt waren fast 300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk (THW) vor Ort, sie wurden aus Dortmund, Gelsenkirchen und Herne sowie von Helfern des THW Bochum unterstützt.

Wie reagiert die Klinik?

"Wir sind zutiefst geschockt über diesen schlimmen Vorfall, unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten den Angehörigen der beiden Patienten, die auf derart tragische Weise ums Leben gekommen sind", sagte Klinik-Geschäftsführer Ralf Wenzel.

Gab es nicht genug Brandschutz?

Patientenschützer forderten bereits Stunden nach dem Unglück Sprinkleranlagen in jedem Zimmer der Krankenhäuser und Pflegeheime.

"Rund 40 Mal im Jahr brennt es in deutschen Krankenhäusern, noch häufiger in Behinderten- und Pflegeeinrichtungen", sagte Vorstand Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz der Deutschen Presse-Agentur in Dortmund. Krankenhaus- und Pflegeheimbetreiber würden aber ebenso halbherzig reagieren wie die Landespolitik.

Diskutiert wird nach dem Unglück unter anderem, warum es in der Klinik keine Sprinkleranlagen in den Zimmern gibt. Nach Auskunft des Krankenhauses gehören sie - anders als Brandmeldeanlagen - nicht zum Brandschutzkonzept.

Im Baukonzept aus den 80er-Jahren sei das auch keine Überlegung gewesen, sagte ein Kliniksprecher. Nach Auskunft der Stadt Bochum hatten die Brandmelder den Alarm bei der Feuerwehr ausgelöst.

Wie geht es jetzt in der Klinik weiter?

In dem betroffenen Gebäude waren zuletzt 180 Patienten untergebracht, 100 von ihnen wurden vorzeitig entlassen, um die Lage zu entspannen. Weitere 80 Patienten wurden hausintern verlegt.

Das Krankenhaus sei aber nicht in der Notfallversorgung eingeschränkt, sagte der Ärztliche Direktor der Klinik, Thomas Schildhauer. "Es sind keine Operationsbereiche betroffen."

Das Universitätsklinikum Bergmannsheil mit rund 650 Betten ist eines der größten Krankenhäuser im Ruhrgebiet.

Wo gibt's Informationen für Angehörige?

Großbrand in der Uniklinik Bergmannsheil - Das müssen Bochumer jetzt wissen

Warum informierte die Warn-App NINA so spät?

Panne bei NINA? Warn-App informierte erst um 9 Uhr über Brand im Bergmannsheil

Weitere Artikel zum Thema:

Löschwasser flutet Großküche im Erdgeschoss - Gebäude des Bergmannsheil vorerst unbewohnbar

Dankbarkeit und mahnende Worte - So reagiert das Netz auf den Großbrand im Bochumer Bergmannsheil

In Panik vor den Flammen: Hier wollte sich ein Patient abseilen

 
 

EURE FAVORITEN