Bochumer Ultra-Gruppe MLPT sorgt mit Graffiti für Ärger

MLPT-Schriftzug an einer A43-Brücke bei Bochum-Riemke.
MLPT-Schriftzug an einer A43-Brücke bei Bochum-Riemke.
Foto: Jürgen Theobald
Graffiti-Schmierereien gibt es massenhaft in der Stadt. Seit etwa zwei Jahren aber kommt auffallend oft auch der Schriftzug „MLPT“ von einer Fußball-Gruppierung hinzu, außerdem entsprechende Aufkleber. Einer der Tatverdächtigen (20) steht zurzeit wegen Sachbeschädigung vor Gericht.

Bochum.. Brückenpfeiler, Hauswände, Schilder, Regenfallrohre, Eingangstüren, Fensterrahmen, Stromkästen, Garagentore und Lärmschutzwände – nichts ist vor Graffiti-Besprühungen und Aufklebern sicher. Die Anzahl dieser anonym angebrachten Schriftzüge ist im fast ganzen Stadtgebiet so enorm hoch, dass einzelne Logos kaum noch hervorstechen.

Eine der wenigen Ausnahmen ist aber der Schriftzug „MLPT“, was für „Melting Pott Ultras Bochum“ steht - eine Fußballfan-Gruppierung. „Melting“ heißt „schmelzen“ und soll wohl das Verschmelzen diverser Teile der Fan-szene symbolisieren. Außer mit ihren vier Graffiti-Buchstaben macht die Gruppe auch mit massenhaft verbreiteten blau-weißen Aufklebern auf sich aufmerksam.

Zurzeit steht einer der mutmaßlichen Täter (20) wegen Sachbeschädigung vor dem Amtsgericht. Der Schüler soll in der Nacht zu Heiligabend 2013 an mehreren Brücken an der A43 großflächig „MLPT“ aufs Mauerwerk geschmiert haben. Bis heute können täglich Zehntausende Kraftfahrer diese riesigen Buchstaben sehen. Anwohner hatten den Verdächtigen in der Tatnacht der Polizei gemeldet. Diese nahm ihn wenig später in einem Pkw in Tatortnähe fest. Vor Gericht schweigt er. Auch an der A40, an den Auf- und Abfahrten „Stadion“, hat sich der MLPT-Schriftzug vor kurzem in auffallend großem Stil vermehrt.

Ganz besonders präsent sind diese Groß-Graffiti und Aufkleber rund ums VfL-Stadion. „Die finden wir auch nicht so prall“, sagt VfL-Sprecher Jens Fricke. Einflussmöglichkeiten auf die Gruppe scheinen aber unmöglich, denn sie ist kein organisierter Fanclub. Einer, der sich mit diesen Schmierereien regelmäßig beschäftigen muss, ist Nico Ziegenfuss, der eine Firma unter anderem für Graffiti-Entfernung betreibt. Die Logos, sagt er, „kennen wir, weil wir im Auftrag des Vereins rund ums Stadion die Farbschmierereien MLPT beseitigen“. Die Ausbreitung dieser Zeichen habe in letzter Zeit zugenommen, meint der Unternehmer.

Die Polizei beobachtet die Entwicklung mit MLPT seit ungefähr zwei Jahren. Zivilkräfte seien dafür „sensibilisiert“ worden, sagt Polizeisprecher Guido Meng. Schon mehrere Personen hätten auch bereits eine Anzeige erhalten. „Die Personen sind uns teilweise persönlich bekannt“.

Das Graffiti-Problem insgesamt sei in Bochum „gleichbleibend hoch“, sagt Firmenchef Ziegenfuss. Rund 25 Euro pro Quadratmeter müsse man für eine Graffiti-Beseitigung an der Hauswand zahlen, bei Putz käme noch eine Farbausbesserung hinzu.

 
 

EURE FAVORITEN