Bochumer Theatervorstellungen zwischen den Jahren

JBS
Szenenfoto aus „Delikatessen“ mit (v.li.) Florian Lange, Jost Grix, Raiko Küster.
Szenenfoto aus „Delikatessen“ mit (v.li.) Florian Lange, Jost Grix, Raiko Küster.
Foto: Birgit Hupfeld
Das Schauspielhaus hat einen guten Mix zwischen ernst und heiter zu bieten. Prinz Regent Theater und Rottstraße 5 bleiben bis zum neuen Jahr geschlossen.

Bochum. Im Schauspielhaus geht auch zwischen den Jahren „der Lappen hoch“, sprich: es wird Theater gespielt. Das ist auch gut so, denn Alternativen gibt es nicht. Sowohl das Prinz Regent Theater als auch die Rottstraße 5 haben über den Jahreswechsel geschlossen.

An der Königsallee läuft in der „Kammer“ am 1. Weihnachtsfeiertag „Amphitryon“ (die 20. Vorstellung!) mit Therese Dörr als Alkmene, Nicola Mastroberardino als Jupiter und Marco Massafra als Merkur. Eine starke Inszenierung von Lisa Nielebock, die den Kleist-Klassiker im blinkenden Spiegelkabinett modern und doch dem Original verhaftet einrichtet.

Muntere „Drei Männer im Schnee“

Zwei Vorstellungen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema Kapitalismus beschäftigen – Peter Handkes „Die Unvernünftigen sterben aus“ und „Gespenster des Kapitals“ nach Balzac – laufen am 27. bzw. 28.12. im Schauspielhaus: zweimal Schauspielertheater „zum Hingucken“.

Am 27.12. steht außerdem Laura Naumanns hintergründig-witzige Bestandsaufnahme moderner menschlicher Empfindungen „Raus aus dem Swimmingpool, rein in mein Haifischbecken“ im Theater Unten auf dem Programm (Regie Malte C. Lachmann) – eine kleine, aber feine Produktion, ein Muss für jeden Freund von kompakter, schneller Darstellungskunst. Sehenswert!

Im Großen Haus gibt’s am 28.12. Hauptmanns „Einsame Menschen“ mit Theaterpreisträgerin Jana Schulz, Shakespeares „Sommernachtstraum“ mit Katharina Linder, Michael Schütz u.a. sowie Urbanatix-Tänzerinnen als Elfen am 29.12., und das schrille Musical „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“ mit Bettina Engelhardt in der Hauptrolle am 30.12.

Stark gefragt auch zum Jahreswechsel sind, wie nicht anders zu erwarten, die muntere Kästner-Einrichtung „Drei Männer im Schnee“ (26./27.12.) sowie das Familienstück „Michel aus Lönneberga“ (25.12.). Für diese drei Aufführungen gibt es ggf. Restkarten an der Abendkasse, ausverkauft ist bereits „Kabale und Liebe“ am 2. Weihnachtstag.

Silvester noch nichts vor?

Im Schauspielhaus steht am letzten Tag des Jahres der Grönemeyer-Kultabend „Bochum“ um 16 und 20 Uhr auf dem Programm und in den Kammerspielen die schwarze Komödie „Delikatessen“ nach dem Film von Anders Thomas Jensen um 18 und 21.15 Uhr. Im Anschluss an die Spätvorstellungen steigt die traditionelle Silvesterparty mit DJ Jan. Als Live-Act rockt wieder die „Bochum“-Band auf der Foyerbühne.

Tickets & Infos unter 0234/3333/5555