Bochum

Bochumer rätselten 2018 über diese mysteriöse Vorrichtung an Straße - wofür bitte ist das denn?

Mit diesen Schläuchen werden Fahrradfahrer gezählt.
Mit diesen Schläuchen werden Fahrradfahrer gezählt.
Foto: Michael Vogel

Bochum. Facebooknutzer Michael Vogel hatte 2018 in der Lokalgruppe „Du weißt Du bist Bochumer wenn...“ ein Foto geteilt, das den Rad- und Wanderweg Springorum in Bochum zeigt.

Darauf zu sehen: zwei Schläuche, die quer über den Weg laufen und in einer silbernen Box münden, die an einem Pfahl angekettet ist. Welchen Zweck hat die Vorrichtung?

------------------------------------

• Mehr Themen:

Fall Sami A.: Affront gegen Tunesien? Dieser Wunsch der Bundesregierung sorgt für Ärger

Räuber überfallen Mann (21) in seiner Wohnung – schnell kommt raus, dass es sich nicht um einen Zufall handelt

• Top-News des Tages:

Massenpanik in Jugendherberge nach Nachtwanderung: Weil die Kinder DAS gesehen haben wollen

-------------------------------------

Auf Anfrage von DER WESTEN sagt Charlotte Meitler von der Stadt Bochum, dass auf dem Bild eine Zählstelle für Fahrradfahrer zu sehen ist. „Die Zählstelle ist dort als Test aufgebaut. Wir möchten noch dieses Jahr eine dauerhafte Zählstelle mit Induktionsschleifen installieren.“

Auch die Fahrtrichtung kann bestimmt werden

Mit dem Test will die Stadt herausfinden, ob nördlich oder südlich der Querenburger Straße aussagekräftigere Zahlen entstehen. Die Schläuche reagieren auf Druck und zählen Radfahrer also, wenn sie die Schläuche überqueren. Auch die Fahrtrichtung kann so bestimmt werden.

Später werde die Zählung erst einmal unsichtbar über im Boden verlegte Elemente erfolgen, erklärt Meitler. Es gebe aber auch die Überlegung, eine Zählstation mit Display zu errichten, um eine gewisse Kommunikation zu erreichen.

Grundlage für Entscheidungen beim Ausbau von Radwegen

„Direkte Folgen oder Entscheidungen ergeben sich aus der Zählung grundsätzlich nicht“, sagt Charlotte Meitler. „Die Werte dienen aber als ein Element der Kommunikation in Sachen Radverkehr und sollen deswegen künftig auch dauerhaft öffentlich einsehbar gemacht werden.“

Ein weiterer Nutzen sei, dass die Werte als Grundlage für Entscheidungen beim Ausbau von Radwegen dienen könnten. „Zusätzlich können wir an den Werten ablesen, ob und wie sich die Radverkehrsstärken entwickeln. Das alles ist über punktuelle und nur zeitlich eng begrenzte Zählungen nicht machbar.“

Mittlerweile wurde die Zählstelle wieder abgebaut.

Dieser Text erschien erstmals im September 2018 auf DER WESTEN

 
 

EURE FAVORITEN