Bochumer Nachwuchskünstler zeigen ihr Können

Organisator Peter Kaufung in den neuen Räumlichkeiten An der Maarbrücke.
Organisator Peter Kaufung in den neuen Räumlichkeiten An der Maarbrücke.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ Fotopool
Beim Verein Maarbrücke e.V. – Initiative für neues und kreatives Wohnen – geht die Newcomer-Reihe „Neugedacht“ in die zweite Runde.

Bochum. Wie beim Start Anfang des Jahres stellen sich wieder vier Künstler/gruppen in den beiden Projekträumen des Hauses An der Maarbrücke 28 vor. Die Abende finden in gemütlicher Atmosphäre auf dem Dachboden statt. Auswahlkriterien gibt es keine: „Wir wollen jedem, der möchte, eine Plattform geben. Gerade Newcomer sind noch nicht in ein festes Muster gezwungen, dadurch können sehr interessante Werke entstehen“, so Maarbrücke e.V..-Mitbegründer Peter Kaufung.

Frage nach der Wahrnehmung

Den Auftakt gestalten am morgigen Donnerstag (27.8.) vier Autoren. Lars Hannig hat sich schon in Sparten wie Fantasy, Steampunk, Thriller oder Jugendbuch ausprobiert;jetzt stellt der 30-Jährige vor allem Kurzgeschichten vor. Natascha Herkt würzt in ihren Texten den realen Alltag mit einer Prise Absurdität. Für die 29-Jährige ist das Schreiben Ausgleich zum Alltagsleben. Ähnlich hält es Kathy Kahner, die eine Art Fantasy-Parodie mit dadaistischen Tendenzen vorstellt. Nina Möller schließlich stellt einen unveröffentlichten Text vor, der Fragen nach der Wahrnehmung auf verschiedensten Ebenen aufwirft.

Session auf dem Dachboden

Weitere Termine: Am Donnerstag (10.9.) stellt sich die Improtheater-Gruppe „Pottpourri“ vor, die schon viele Auftritte hinter sich hat, nicht zuletzt bei Bochum Total. Aber mit einem Musiker zusammen haben die Studenten bislang noch nie gespielt. Am Donnerstag (24.9.) gibt die Band „Ankerpunkt“ eine Akustik-Session auf dem Dachboden. Und zum Abschluss am 8. Oktober stellt der Oberhausener Filmemacher Julian Elbers u.a. seine Doku „Centro unser Ghetto“ vor; darin befragt er Menschen, die in der Einkaufs-Mall Centro „herumhängen“, wieso sie ihre Tage dort verbringen.